Unterwegs zum Dartmoor Nationalpark

Wir beschlies­sen ziem­lich direkt zu fah­ren. Die Fahrt dau­ert doch zwei Stun­den und ver­läuft flüs­sig und ereig­nis­los. Kurz vor unse­rem Ziel, Bovey Cast­le, geneh­mi­gen wir uns einen klei­nen Lunch im Two Brid­ges Hotel. Noch zu erwäh­nen sind die ers­ten Ein­drü­cke kurz vor Two Brid­ges von der Moor­land­schaft. Es sieht wun­der­bar aus, fast ein wenig wie die High­lands von Schott­land, aber grü­ner. Wir tref­fen auf Fau­na: Scha­fe, Rin­der und Pfer­de, die Dart­moor Ponys. Die­se Ponys leben hier wild, gan­ze Grup­pen tref­fen wir an mit eini­gen Foh­len dar­un­ter; wie schön.

Two Bridges Dartmoor Devon
Dartmoor Ponys

Bovey Castle Dartmoor - ruhig und traumhaft gelegen

Kurz nach unse­rem Lunch Stop errei­chen wir das Bovey Cast­le. Es liegt sehr abseits in dem Teil des Moors, der mehr bewal­det ist. Das Haus ist ein rich­ti­ges altes eng­li­sches Gemäu­er, tra­di­tio­nell ein­ge­rich­tet, schwe­re Vor­hän­ge, quiet­schen­de Böden, Tape­ten mit Mus­ter und Far­ben an den Wän­den, mas­si­ge Sofas und Ses­sel, soweit das Auge reicht. Auch in unse­rem Zim­mer. Wir krie­gen einen Upgrade, wie schön. Eine Sui­te mit zwei Räu­men, very bri­tish, aber toll. Die Sicht traum­haft, im Nir­gend­wo, alles grün, völ­li­ge Stil­le und Abge­schie­den­heit.

Bovey Castle Sitzecke Dartmoor
Bovey Castle Schlafzimmer Dartmoor
Tarr Steps Exmoor Nationalpark
Um das Bovey Cast­le her­um befin­det sich ein gros­ser, in unse­ren unwis­sen­den Augen sehr weit­räu­mi­ger Golf­platz; wir sind in einem Gol­fer­pa­ra­dies gelan­det. Um unser Gepäck und um unser Auto wird sich geküm­mert, wir inspi­zie­ren mal das Inne­re des Gebäu­des.
Bovey Castle Treppenhaus Dartmoor
Bovey Castle Sesselzimmer Dartmoor
Das Abend­essen neh­men wir im hotel­ei­ge­nen Bistrot ein, ganz ok aber nicht wirk­lich toll. Das con­ti­nen­tal Früh­stücks­buf­fet lässt ein wenig zu wün­schen übrig. Fri­sche Früch­te: Offen­sicht­lich ist grad Melo­nen­zeit! Die Aus­wahl ist gene­rell ein wenig eng, auch beim Brot, Käse usw. Da könn­te man mit wenig Auf­wand, ein biss­chen mehr Herz­blut rein­brin­gen.

Wandern im Dartmoor - Haytor Rock und Umgebung

Wir beschlies­sen uns im Natio­nal Park Visi­tor Cent­re, Hay­tor zu infor­mie­ren. Ein sehr net­ter Gen­tle­man weiss gut Bescheid und emp­fiehlt uns eine Wan­der­rou­te ent­lang eines aus Gra­nit­blö­cken bestehen­den Bahn­tras­sees. Ja tat­säch­lich, Gra­nit­block an Gra­nit­block wur­de zurecht­ge­fräst und anein­an­der­ge­reiht, dies um mit den Pfer­de­wa­gen die Gra­nit­blö­cke, die in der Gegend abge­baut wur­den, zu trans­por­tie­ren. Das Tras­see, wen wun­derts, ist noch sehr gut erhal­ten, ein­fach hie und da mit Gras über­wach­sen. Auch Wei­chen fin­det man.

Wandern im Dartmoor Haytor Granitgeleise Devon
Das Dart­moor zu bewan­dern ist schön, eine wun­der­vol­le Wei­te, kein Gebäu­de in Sicht, kaum Men­schen, nur Zei­chen von den Dart­moor Ponys, Scha­fen und Rin­dern, die da wei­den oder gewei­det haben.
Die Weite des Dartmoor National Parks
Wir sind ziem­lich lan­ge unter­wegs und geneh­mi­gen uns, zurück im Bovey Cast­le, einen After­noon Tea auf der Ter­ras­se mit, wen wun­derts, Sco­nes und clut­ted Cream und noch eine klei­ne Aus­wahl an Kuchen.

Das vol­le Pro­gramm an Cream Tea, eine drei­stö­cki­ge Eta­gè­re, gefüllt mit allem an Süs­sig­kei­ten, was man sich nur vor­stel­len kann, oder auch nicht vor­stel­len kann, wäre nicht zu schaf­fen. Sieht aber toll aus.

Bovey Castel Garten und Golfplatz

Nach einer klei­nen Ruhe­pau­se machen wir uns auf den Weg in den Gar­ten, bzw. den Golf­platz.  Es ist schon spä­ter Nach­mit­tag bzw. Abend, kei­ne Golf­spie­ler mehr weit und breit. Der Gar­ten ist eine sehr schö­ne und rie­si­ge Anla­ge, alte Bäu­me, Tei­che so weit das Auge reicht. Golf­spie­len in einem so schö­nen Ambi­en­te kann wahr­schein­lich schon noch Spass machen. Wir lau­fen das gan­ze Gelän­de ab und sind noch­mals ziem­lich unter­wegs.

Bovey Castle Gartenanlage Dartmoor

Gediegen dinnieren im Great Western Restaurant

Zurück im Hotel reicht es gera­de noch für einen Out­fit Wech­sel. Schliess­lich dinie­ren wir heu­te im Gre­at Wes­tern Restau­rant des Hotels.  Ein Apé­ro in der Bar, die Menu­kar­te wird gebracht, wir wäh­len und wer­den dann an unse­ren Tisch beglei­tet. So mögen wir das. Das Essen ist aus­ge­zeich­net, wun­der­bar zube­rei­tet, krea­tiv und stil­voll arran­giert, ein Genuss der Son­der­klas­se ein­mal mehr.

Bovey Castle Bar Dartmoor
Bovey Castle Restaurant
Den zwei­ten Tag im Dart­moor wol­len wir in dem Teil des Moors ver­brin­gen, der eher kahl ist, eher wie ein Hoch­moor. Hier tref­fen wir noch ein­mal auf meh­re­re Grup­pen der Dart­moor Ponys. Es hat Foh­len dar­un­ter, die sehr neu­gie­rig sind und bis auf ein paar Meter her­an­kom­men. Wir wan­dern und genies­sen die Ruhe des Dart­moors. Es ist schön hier.

Den Rest des Tages ver­brin­gen wir im Hotel. Schliess­lich muss ja die­ser gan­ze Blogg Text auch irgend­wann geschrie­ben wer­den.

Bovey Castle Restaurant

Nachtessen im Bell’s in Nortz Bovey

Unse­ren letz­ten Abend im Dart­moor wol­len wir in einem Pub ver­brin­gen. An der Rezep­ti­on des Hotels emp­feh­len sie uns eini­ge, wir ent­schei­den uns für das ‘the three Bells’ in North Bovey. Die Stras­sen dahin sind schmal, sehr schmal. Aber wir haben hier im Dart­moor schon etli­che sol­che Sin­gle Track Roads gemeis­tert. Uns erschreckt fast nichts mehr. Aber wenn rechts und links die Pflan­zen der Hecken an die Rück­spie­gel kom­men, wenn man die­ses Geräusch rechts und links hört, ist das schon sehr eng. Sofort kommt der Gedan­ke: hof­fent­lich kommt uns kei­ner ent­ge­gen. Aus­weich­stel­len sind nicht dicht gesät, was bedeu­tet, dass rück­wärts gefah­ren wer­den muss, ent­we­der wir oder die ande­ren. Oder noch schlim­mer, eine Sze­ne­rie wie die­se: zwei Las­ter, die uns ent­ge­gen kom­men; vor uns ein Wohn­mo­bil, ein Kreu­zen war auch mit Aus­weich­stel­le nicht mög­lich. Hin­ter uns tau­chen wei­te­re Autos auf, eines, noch eines…. Die Kolon­ne wird immer län­ger. Nichts geht mehr. Lösung: alle müs­sen wen­den, zurück­fah­ren und einen ande­ren Weg suchen!! SIE ent­schei­det sich im ‘the three Bells’ für Fish and Chips, das Abschluss­me­nu im Dart­moor. Es ist köst­lich. Er bestellt Lamm; auch sehr gut.

Videoclip Reisebericht Dartmoor

Impres­sio­nen Rei­se­be­richt Dart­moor Natio­nal­park - Bovey Cast­le - Rund­rei­se Süd­eng­land

Bristol- unsere letzte Destination

Am kom­men­den Mor­gen müs­sen wir uns von die­sem schö­nen Ort ver­ab­schie­den und nach Bris­tol auf den Weg machen. Über Bris­tol gibt es nicht viel zu erzäh­len. Eng­li­sche Städ­te sind ein­fach häu­fig nicht schön, das hat­ten wir wei­ter oben schon. Schlecht unter­hal­ten, bau­fäl­lig, schmut­zig, grau in grau, scha­de. Das ers­te Hotel­zim­mer im Bris­tol Har­bour Hotel war kata­stro­phal. Eine Wand vor dem Fens­ter. Wir beschwe­ren uns und sie­he da, es gibt bes­se­res…. Wir lau­fen ein wenig in der Stadt her­um, aber ja, das Gefühl bleibt. Nichts Sehens­wer­tes, nichts Schö­nes und schon gar nichts inter­es­san­tes.

Unsere Reisedestinationen auf der Rundreise Devon & Cornwall:

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Haben Ihnen unsere Reiseberichte gefallen?

Bestel­len Sie unse­ren News­let­ter

Pin It on Pinterest

Share This