The Needles Canyonlands National Park Utha USA

Canyonlands National Park

von | 06.11.2016 | USA

Drit­ter Teil: vom Mesa Ver­de Natio­nal Park zu den Can­yon­lands

Eine zwei­te Über­nach­tung im Camp­ground mit full huck­up, am Tag dar­auf geht’s wei­ter Rich­tung Can­yon­lands. Die­se Ein­fahr­ten in die Parks sind immer atem­be­rau­bend. Wie wenn die Natur das am meis­ten Beein­dru­cken­de gleich zu Anfang prä­sen­tie­ren möch­te: ver­schie­den­far­bi­ge Fels­for­ma­tio­nen, soweit das Auge reicht, wun­der­ba­re Far­ben und For­men, dann wie­der eine unglaub­li­che, von Men­schen­hand unbe­rühr­te Wei­te, sowas kann nur die Natur über Jahr­mil­lio­nen erschaf­fen.

The Needles Canyonlands National Park Utha USA
The Needles Canyonlands National Park Utha USA
Wir beschlies­sen, uns etwas tie­fer in die­se Land­schaft hin­ein zu bewe­gen, weg von der Stras­se, zu Fuss: Slick­rock Foot Trail. Eine gute Idee, wun­der­ba­re Bil­der, abso­lut emp­feh­lens­wert. Danach bewe­gen wir uns noch ein wenig mit unse­rem RV im Teil ‘the need­les’ umher, etwas müde von der ca. 2,5 stün­di­gen Wan­de­rung, es war ziem­lich heiss.
Der Camp­ground im Need­les Bereich, Squaw Flat, ist lei­der voll besetzt. First comes, first ser­ves ist das Prin­zip, und es kom­men vie­le. Wir ver­su­chen unser Glück im Need­les Out­post Camp­ground und haben Glück, der zweit­letz­te Platz geht an uns. Jupi­iee, wun­der­ba­rer Camp­ground, weder full noch part Hook­up, aber egal, wun­der­schön. Wir ver­brin­gen einen wun­der­ba­ren Abend, genies­sen unse­ren Weiss­wein und unse­re ers­ten T‑Bone Steaks, es geht uns blen­dend.
Needles Outpost Campground, Canyonlands National Park
Needles Outpost Campground, Canyonlands National Park
Needles Outpost Campground, Canyonlands National Park

Need­les Out­post Camp­groud, umrahmt von rot glü­hen­den Fels­for­ma­tio­nen und tol­ler Sicht auf die Sil­hou­et­te des Natio­nal­parks. Der Need­les Out­post Camp­ground bie­tet sich als eine gute Alter­na­ti­ve zum Squaw Flat Camp­ground an.

Am Tag dar­auf Need­les Over­look, dort fin­det man den am schöns­ten gele­gen Pick­nick Tisch. Das kön­nen wir bestä­ti­gen und essen genüss­lich unser Pick­nick, zwei Äpfel. Erneut, die­se Wei­te der Can­yons, die­se unglaub­li­chen Far­ben und For­men, ich ver­su­che das alles immer wie­der aufs Neue mit mei­nem Gehirn zu erfas­sen, geht fast nicht. Ich spü­re ein­fach, dass ich immer ruhi­ger wer­de. Mei­ne Welt zu Hau­se ist weit weit weg, so weit weg wie die­se Wei­te hier sich mir prä­sen­tiert.
Needles Overlook Canyonlands National Park Utha
Needles Overlook Canyonlands National Park Utha
Needles Overlook Canyonlands National Park Utha
Noch am glei­chen Tag, selbst­re­dend ohne Stress, da wir unse­ren nächs­ten Camp­ground in Moab schon reser­viert haben, fah­ren wir in den Dead Hor­se Point Sta­te Park, kein Natio­nal Park, son­dern ein Sta­te Park. Das ist dar­um wich­tig, weil unse­re Jah­res­kar­te für die Natio­nals Parks, die wir erstan­den haben, hier nicht gül­tig ist. Ok, die 10$ Ein­tritt sind es wert. Ich kann mich nur wie­der­ho­len, unend­li­che Wei­ten, wun­der­ba­re Far­ben und For­men, aber dies­mal noch mit einer Fluss­schlau­fe des Colo­ra­do Rivers ver­ziert. Mei­ne Güte, so schön. Wir beschlies­sen, weil es eh kurz davor ist und, wie bereits erwähnt, unser Camp­ground schon reser­viert ist, den Son­nen­un­ter­gang zu beob­ach­ten. Eine gute Idee. Wun­der­bar. Amü­sant, just in dem Moment, als die Son­ne unter­geht, kommt ein japa­ni­scher Tou­rist mit schwe­rem Foto­ge­schütz, noch schwe­rer atmend, daher gerannt, knapp ver­passt.
 Dead Horse Point State Park
Island in the sky, unse­re Drit­te Etap­pe in den Can­yon­lands.
Mesa Arch Canyonlands National Park
Mesa Arch Canyonlands National Park
Etwa 10 Kilo­me­ter süd­lich des Island in the Sky Visi­tor Cen­ter befin­det sich lin­ker Hand der Park­platz Mesa Arch Trail. Von dort führt der Rund­weg durch eine san­di­ge, lose mit Busch­werk bewach­se­ne Ebe­ne, mit ein paar Stu­fen über einen klei­nen Hügel zum Mesa Arch. Nach etwa einer Vier­tel­stun­de erreicht man den lang­ge­zo­ge­nen, fla­chen Stein­bo­gen. Er befin­det sich direkt ober­halb einer hohen Klip­pe, die  Teil des Buck Can­yons ist. Wie­der­um eine gran­dio­se Kom­po­si­ti­on der Natur.
Wir beschlies­sen eine Wan­de­rung in Angriff zu neh­men an den Grand View Point Over­look. Wir sind nicht allein unter­wegs, aber je wei­ter wir gehen, des­to weni­ger Leu­te sind unter­wegs. Ein Aus­blick mit neu­er Varia­ti­on: der White Rim Can­yon ist, wie sein Name bereits sagt, weiss umran­det. Wun­der­schön. Wir lau­fen die Mei­le bis ganz nach hin­ten. Der Over­look Point ist hoch oben auf einem Fels­vor­sprung, qua­si 360 Grad Rund­um­sicht in die­sen wun­der­schö­nen, weiss umran­de­ten Can­yon.
Grand View Point Overlook Canyonlands National Park Utha
Grand View Point Overlook Canyonlands National Park Utha USA
Per RV geht es danach wei­ter nach Nor­den Rich­tung Uphe­aval Dome. Wir neh­men erneut einen Trail unter die Füs­se zum First Over­look. Das reicht für heu­te. Wir fah­ren zurück auf der Zubrin­ger­stras­se zum Grand View Point Over­look und suchen uns einen schö­nen Ort, um den Son­nen­un­ter­gang zu foto­gra­fie­ren. Wir fin­den ihn. Bis es soweit ist, reicht die Zeit, um ein fei­nes Nacht­es­sen zu kochen. Wir haben ja alles dabei und der Camp­ground in Moab ist nicht annä­hernd so schön, wie die­se Aus­sicht hier oben. Der Son­nen­un­ter­gang wun­der­schön, das Essen fein und die­ses Foto ent­steht.…..
Sonnenuntergang Canyonlands National Park Utha USA
Wir pla­nen einen Ruhe­tag ein, Wäsche waschen, aus­ru­hen, die Rei­se wei­ter pla­nen, es reg­net, wie pas­send. Gegen Abend noch eine Ein­kaufs­run­de im Städt­chen Moab.

Von den Can­yon­lands zum  Devils Gar­den Camp­ground im Arches Natio­nal Park.

Reisebericht USA Südwesten:

Neuste Beiträge

Über VACANZAS
Unser Reiseblog konzentriert sich auf stilvolle und genussreiche Reisen für Paare und Solo-Reisende. Statt eines klassischen Reiseführers bieten wir persönliche Einblicke in unsere individuellen Reiseerlebnisse.

Nimm unsere Berichte als Inspirationsquelle für Deine Reiseplanung. Entdecke mit uns charmante Boutique- und Luxushotels, erstklassige Restaurants und besondere Locations.

Letzte Beiträge zu: USA
Indian Summer in New England: So wundervoll kann der Herbst sein

Indian Summer in New England: So wundervoll kann der Herbst sein

Ankunft in Boston Diese Reise steht unter dem Motto: wir suchen den Indian Summer in New England! Es ist lange her, wir überqueren wieder einmal den grossen Teich und fliegen nach Boston. Unsere Reise wird uns von Boston aus Richtung Norden und Nordosten führen, immer...

Indian Summer in Maine – eine farbenreiche Herbstreise

Indian Summer in Maine – eine farbenreiche Herbstreise

Nach dem Besuch des Mount Washington nehmen wir die State Route 16 in Richtung Rangeley. Wir durchfahren eine wunderschöne Seen- und Sumpflandschaft mit sich verfärbenden Wäldern. Es ist traumhaft. Und die Schilder Moose Crossing sind durchaus ernst zu nehmen. Wir...