Hotel Mas de Torrent

Ver­mut­lich eines der bes­ten Häu­ser an der Cos­ta Brava.

Costa Brava

Schö­ne mit­tel­al­ter­li­che Dör­fer in der nähe­ren Umge­bung des Hotels.

s

Zu beachten

Navi mit Bike Tou­ren zu emp­feh­len. Küs­te Flop, Hin­ter­land Top.

Hotel Mas de Torrent - Costa Brava

Es ist schon fas­zi­nie­rend: die Spa­ni­er haben die Geschich­te mit der Gast­freund­schaft ein­fach bes­ser drauf. In Frank­reich fragt man sich immer wie­der aufs Neue: ist man hier will­kom­men? In Spa­ni­en braucht man sich die­se Fra­ge nicht zu stel­len. Der Emp­fang ist so warm­her­zig. Man nimmt sich Zeit uns das gan­ze Haus zu zei­gen. Dar­in inbe­grif­fen ist das Erzäh­len der Geschich­te die­ses Hau­ses der Relais Chà­teaux Grup­pe. Sehr inter­es­sant. Wun­der­voll altes Gemäu­er, gut unter­hal­ten. Ein wun­der­vol­les Zim­mer, lässt kei­ne Wün­sche offen. Man fühlt sich sofort ein­fach wohl und wie zu Hau­se im Hotel Mas de Torrent.

Hotel Mas de Torrent Costa Brava
Gemütliche Sitzecke Mas de Torrent
Ölpresse

Der Pool ist rie­sig, gemüt­li­che Lie­ge­zo­ne rund um den Pool. Wir haben das Gefühl, dass unse­re Feri­en jetzt begin­nen. Wir haben wirk­lich das Bedürf­nis nach Erho­lung, in die­ser ver­rück­ten und sur­rea­len Zeit des COVID 19. Das Nacht­es­sen im Hotel eige­nen Restau­rant des Mas de Tor­rent steht dem in nichts nach. Ein­fach per­fekt. Ser­vice per­fekt, Som­me­lier per­fekt, Essen per­fekt, alles per­fekt. Ja unse­re Feri­en haben begonnen.

Pool Mas de Torrent
Restaurant Mas de Torrent Costa-Brava

Wir genies­sen es und freu­en uns auf die paar Tage in die­sem phan­tas­ti­schen Relais Cha­teaux Haus. Alle unse­re Fra­gen wer­den mit einem freund­li­chen Enga­ge­ment beant­wor­tet, sowhl in Bezug auf das Haus und die Umge­bung. Wir sind gespannt auf die kom­men­den Tage.

Auch das Früh­stück lässt kei­ne Wün­sche offen. Das ein­zi­ge, es hat so viel an Char­cu­te­rie und Bröt­chen auf unse­rem Tisch, der Gedan­ke des ‘Food Was­tings’ ist halt schon für einen Moment da. Kön­nen wir das irgend­wie steu­ern? Wegen COVID 19 ist natür­lich kei­ne Früh­stücks Buf­fet mög­lich, was wir eigent­lich ganz toll fin­den. Aber eben, es ist ein­fach zuviel….

E-Bike Tour nach Pals und Umgebung

Wir machen uns auf eine E-Bike Tour. Das Hotel hat Tou­ren­vor­schlä­ge auf der App Wicki­lok hin­ter­legt und instru­iert uns in der Hand­ha­bung, sodass wir nicht ver­lo­ren gehen kön­nen 🙂 . Wir haben unse­re eige­nen E-Bikes mit dabei, das fühlt sich so rich­tig gut an. Nach weni­gen Kilo­me­tern errei­chen wir ein klei­nes altes Städt­chen: Pals

Pals Costa Brava
Es ist wun­der­schön, Hin­ter­hö­fe mit vie­len wun­der­vol­len Blu­men, altes Gemäu­er, wun­der­vol­le klei­ne Läden. Hier müs­sen wir noch­mals vor­bei kom­men mit dem Auto. Ein­kau­fen mit dem Bike ist eher schwie­rig. Wir geneh­mi­gen uns noch einen Kaf­fee und dann geht’s wei­ter. Wir befah­ren einen Trail, der uns den Berg hin­auf führt in unbe­kann­te Gefil­de. Aber mit dem App fin­det man sich recht gut  zurecht. SIE ist eine Kami­ka­ze Bike­rin und ja, schon wie­der pas­sierts, ein klei­ner Feh­ler und schon liegt sie mit samt ihrem Bike. Pas­siert ist nichts, zum Glück. Es geht wei­ter. Aber schon bald zeigt sich, dass die­se Rou­te extrem schwie­rig ist. Gra­vel Weg mit recht gros­sen Stein­blö­cken laden nicht gera­de ein. Wenn man hier auf die Nase fliegt, nein lie­ber nicht. Und zu fah­ren ist das auch eher schwierig.

Wir dre­hen um und neh­men eine ande­re Rou­te. Es macht rie­sig Spass, in den Wäl­dern her­um zu kur­ven, eine wun­der­schö­ne Gegend, ein Wald aus Kork­ei­chen mit viel Flo­ra, sehr schön. Schluss­end­lich wer­den es an die 25 Km und wir sind gera­de recht­zei­tig zurück für einen leich­ten Lunch im Hotel. Danach Erho­lung am Pool, noch ein biss­chen schwim­men und die Wun­den lecken vom Sturz.

Das Abend­essen ist wie­der traum­haft. Wir beschlies­sen die rest­li­chen Aben­de auch noch hier zu ver­brin­gen und gar nicht nach ande­ren Restau­rants Aus­schau zu hal­ten. Essen gut, Lokal gut, Per­so­nal gut, was will man mehr…..?

Ein nicht ganz gelungener Tag

Um es gleich vor­weg zu neh­men, der nächs­te Tag ist ein nicht gelun­ge­ner Tag. Wir fah­ren nach Begur, lau­fen etwas her­um, naja. Wir beschlies­sen ans Meer zu fah­ren und pla­nen einen Strand­spa­zier­gang. Naja, wir gera­ten in einen Mix von ange­zo­ge­nen Bade­men­schen und ande­ren. Unan­ge­nehm, wir ver­las­sen den Strand, spa­zie­ren wei­ter hin­ten und sehen doch noch etwas posi­ti­ves. Man bemüht sich hier um die Vege­ta­ti­on der Dünen. Tei­le der Dünen sind abge­sperrt und die Flo­ra erholt sich so. Das sieht super aus, Pflan­zen, die wir noch nie gese­hen haben, haben hier die Chan­ce sich wie­der zu ent­wi­ckeln. Wir suchen ein Strand­re­stau­rant, wel­ches von unse­rem Hotel emp­foh­len wird. Aber wir fin­den es nicht, bzw. es gibt es wahr­schein­lich nicht mehr. Wir gehen in eine ande­res für einen klei­nen Lunch, naja.

Zurück im Hotel möch­ten wir beim Pool in den Lie­ge­stüh­len etwas lesen und uns ent­span­nen. Aber es geht wei­ter mit dem nicht gelun­ge­nen Tag. Ein Herr hat das Gefühl, die gan­ze Welt müs­se bei sei­nem Tele­fo­nat mit­hö­ren. Das ist so unan­ge­nehm und als ER die­sem Herr ein Zei­chen gibt, doch etwas her­un­ter zu schrau­ben, wird der Herr auch noch frech. Es gibt ein­fach Tage, da ist der Wurm drin. Der Herr tele­fo­niert rund eine Stun­de wei­ter, etwas lei­ser zwar, aber den­noch stö­rend. Wir ver­zie­hen uns irgend­wann und freu­en uns auf den Apé­ro. Die­ser Platz ist ein­fach wun­der­schön, unser Apé­ro Platz. Das ent­schä­digt für alles. Auch unser Tisch auf der Ter­ras­se des Restau­rants scheint fix für uns reser­viert zu sein, es ist der schöns­te. Schnell ist der nicht gelun­ge­ne Teil die­ses Tages vergessen.

Auf Feldstrassen unterwegs

Am Tag dar­auf bege­ben wir uns nach dem Früh­stück wie­der auf eine Bike Tour. Die­se Gegend ist land­wirt­schaft­lich ziem­lich inten­siv genutzt. Wir fah­ren ent­lang von rie­si­gen Reis­fel­dern und Son­nen­blu­men­fel­dern. Öko­lo­gisch ist das wahr­schein­lich eher schwie­rig. Aber es macht Spass ent­lang die­ser Fel­der zu crui­sen. Etwas spä­ter errei­chen wir einen brei­ten Fluss, den Rer.  Und fah­ren kurz dem Ufer ent­lang, bis der Weg dann wie­der davon weg führt, zurück Rich­tung Hotel. 

Reisfeld Costa Brava
Sonnenblumenfeld Costa Brava
E-Bike Tour Ter Costa Brava

Ausflug nach Peratallada

Eigent­lich hat­ten wir vor, mit den Bikes eine Tour durch fünf alter­tüm­li­che Städ­te unter die Räder zu neh­men. Aber das wäre ein zu gros­ses Pro­jekt gewor­den und…, das Auf­la­den der Bat­te­rie SEINES Bikes hat nicht so ganz geklappt. Wir möch­ten aber die­se Städt­chen trotz­dem sehen und ent­schei­den uns, am spä­te­ren Nach­mit­tag mit dem Auto Pera­tal­la­da zu besichtigen.

Wun­der­schön. Enge Gas­sen, geschmückt mit vie­len Blu­men­töp­fen. Alles, auch die Gas­sen, sind aus die­sem ocker­far­be­nen Stein gebaut. Wir fin­den eine Spur im Stein, aus­ge­fah­ren von vie­len vie­len Och­sen­kar­ren oder Pfer­de­kut­schen. Sie­he Foto…..

Es hat vie­le klei­ne Läden mit gar nicht mal so üblen Sou­ve­nirs, wirk­lich zum Teil schö­ne Sachen. Wir genies­sen einen spä­ten Nach­mit­tags Kaf­fee und fah­ren dann zurück zum Hotel. Der wun­der­vol­le Apé­ro ruft.

Peratallada Wagenspuren
Peratallada Spanien
Peratallada Costa-Brava

Mit Abstecher nach Pals und Monells zur nächsten Destination

Nur ungern ver­las­sen wir die­sen schö­nen Ort und die­ses schö­ne Hotel, das Mas de Tor­rent. Aber die Aus­sicht auf die Ber­ge, unser nächs­tes Ziel liegt tief in den Pyre­nä­en, ist auch ver­lo­ckend. Wir möch­ten noch ein zwei mit­tel­al­ter­li­che Städt­chen besu­chen, bevor wir uns auf den Weg machen. Unser ers­tes Ziel ist Pals, wo wir ein paar Sou­ve­nirs ein­kau­fen und für uns sel­ber eine wun­der­schö­ne Wand­de­ko­ra­ti­on: Ein Oli­ven­bäum­chen, ein Wand­bild aus Metall gefertigt.

Dann fah­ren wir ein Stück wei­ter nach Monells, sehr schön, klei­ner, nicht so tou­ris­tisch, kei­ne Läden, aber dafür eine wun­der­vol­le gros­se Pla­za Major mit einem herr­li­chen Restau­rant. Da eh gera­de Mit­tag­essens­zeit ist, nut­zen wir die Gele­gen­heit. Sehr kata­la­nisch, köstlich.

Monells Plaza Major
Monells Blumengasse

Es ist  Zeit wei­ter zu fah­ren. Es lie­gen noch gut 3 Stun­den Fahr­zeit vor uns. Wir sind schon gespannt auf das Hotel Vel­la Far­ga, wel­ches in den Pyre­nä­en, in der Regi­on Lla­durs liegt.

Haben Ihnen unsere Reiseberichte gefallen?

Bestel­len Sie unse­ren Newsletter

Pin It on Pinterest

Share This