Etosha Nationalpark Unterkünfte

Im Eto­sha Park ist die Aus­wahl an Unter­künf­ten ein­ge­schränkt. Unse­re ers­ten bei­den Sta­tio­nen: das Namu­to­mi- und das Hala­li-Camp. Die Fahrt im Eto­sha Park von Hala­li nach Okau­kue­jo ist land­schaft­lich sehr schön, Tie­re sehen wir lei­der fast kei­ne. Alles scheint wie aus­ge­stor­ben zu sein. Von Rei­sen­den ver­neh­men wir, dass um Okau­kue­jo, also im Wes­ten des Eto­sha Parks, vie­le Tie­re ange­trof­fen wur­den. Also zie­hen wir es ziem­lich durch und che­cken im Okau­kue­jo Camp ein.

Okaukuejo Camp - luxuriöses Bush Chalet W34

Unser Busch Cha­let ist der abso­lu­te Ham­mer, die Num­mer W34, direkt vor dem Was­ser­loch. Im Erd­ge­schoss befin­det sich ein Schlaf­zim­mer mit Dusche und WC. Der obe­re Stock hat eine Ter­as­se mit zwei Lie­gen­stüh­len und mit wun­der­ba­rer Sicht direkt auf das Was­ser­loch. Die glei­che Sicht geniesst man von innen, wenn man auf dem gros­sen Dop­pell­bett liegt. Dusche und WC, alles ist da und sehr schön. Nach die­ser soge­nann­ten Honey Moon Suite in Hala­li, ist die­ses Cha­let im Okau­kue­jo Camp ein Luxus Chalet.

Etosha Nationalpark Okaukuejo Camp Busch Cahlet Wasserloch Namibia
Etosha Nationalpark Okaukuejo Camp obers Schlafzimmer Namibia
Etosha Nationalpark Okaukuejo Camp obers Schlafzimmer Namibia
Nach­mit­tags fah­ren wir raus, will heis­sen man ver­lässt das Camp und erkun­det den Park per Auto, und ja, es ist so, zeit­wei­se fährt man durch Her­den von Zebras, Spring­bö­cken und Ory­xe. Immer wie­der Gnus (blue Wil­d­e­beest, es lohnt sich, die­se eng­li­sche Über­set­zung zu erwäh­nen), gros­se Raub­vö­gel, Erd­hörn­chen, Straus­se, noch­mal ein Scha­kal, das alles ist kaum zu glau­ben. Und, schon fast auf dem Heim­weg, in einer Links­kur­ve steht tat­säch­lich ein Spitz­maul­nas­horn vor uns. Oder bes­ser gesagt, es rennt vor uns davon. Es ist nicht weni­ger erschro­cken als wir. Die Fotos gelin­gen lei­der nur von hin­ten, zumin­dest die Nah­auf­nah­men. Wir kön­nen es aber gut beob­ach­ten und eine eini­ger­mas­sen gute Auf­nah­me von der Sei­te gelingt von wei­tem. Das run­det den Tag auf eine wun­der­schö­ne Art ab, wir sind mehr als zufrieden.
Etosha Nationalpark Oryx Namibia
Etosha Nationalpark Zebra Namibia
Etosha Nationalpark Springboecke Namibia
Etosha Nationalpark Gnu Namibia
Etosha Nationalpark Nashorn Namibia

Unterwegs zum Dolomite Camp

Nur ungern ver­las­sen wir am ande­ren Mor­gen unser wun­der­ba­res Cha­let im Okau­kue­jo Camp und rei­sen wei­ter ins Dolo­mi­te Camp. Die­ser Teil der Eto­sha ist erst seit kur­zem indi­vi­du­ell ber­eis­bar. Wir sind gespannt und ein Hin­weis eines Rei­sen­den, der von Dolo­mi­te her kommt, macht alles noch span­nen­der: es wur­den Löwen gesich­tet, die ein Zebra geris­sen haben. Los geht’s. Aber wir sehen «nur» die Gei­er Grup­pe, die sich über das Aas des Zebras her­macht, lei­der sehr weit weg. Von Löwen kei­ne Spur. Pech gehabt.

Etosha Nationalpark Geier Namibia

Dolomite Camp Deluxe Chalet

Die Land­schaft ist aber wun­der­schön, Zebras und Spring­bö­cke gibt’s auch immer wie­der und schon bald errei­chen wir das Dolo­mi­te Camp. Nach der rie­si­gen kom­plett fla­chen Eto­sha Ebe­ne, liegt die­ses Camp auf einer Erhö­hung, einem klei­nen Hügel. Die Anla­ge ist sehr schön, die Hüt­ten tra­di­tio­nell mit Stroh­dach und Wän­den aus Pla­che gebaut. Ein lär­mi­ges klei­nes Wägel­chen bringt uns und unser Gepäck zu den Hüt­ten. Eine traum­haf­te Aus­sicht auf die Eto­sha Ebe­ne, in der Fer­ne eine vor­bei zie­hen­de Zeb­ra­her­de, der Virus von Afri­ka befällt uns immer mehr. Ein fei­nes Nacht­es­sen, Klipp­sch­lie­fer woh­nen auch im Camp und wir wer­den infor­miert, das Camp sei nicht ein­ge­zäunt. Es kön­nen also Tie­re im Camp sein und des­halb wür­den sie uns zu unse­ren Hüt­ten fah­ren, sobald es dun­kel sei. Ein wun­der­ba­rer letz­ter Abend in der Eto­sha, irgend­wie ein ers­tes Gefühl von: unse­re Rei­se neigt sich schon bald dem Ende ent­ge­gen, überfällt.

Etosha Nationalpark Dolomite Camp Namibia
Etosha Nationalpark Dolomite Infinit Schwimmbad Namibia
Etosha Nationalpark Dolomite Zimmer Namibia
Etosha Nationalpark Dolomite Deluxe Zimmer Namibia
Etosha Nationalpark Dolomite Camp Sitzplatz Namibia
Schwe­ren Her­zens ver­las­sen wir das Dolo­mi­te Camp. Die letz­te kur­ze Etap­pe im Eto­sha Park vom Dolo­mi­te Camp bis zum Gal­ton Gate wird gekrönt vom Antref­fen der sel­te­nen und bedroh­ten Berg Zebras. 
Etosha Nationalpark Bergzebra Namibia
Etosha Nationalpark Bergzebra Namibia

Rundreise Namibia Botswana:

Zum nächs­ten Rei­se­b­log-Arti­kel Groot­berg Lodge
Zum vor­an­gen­ge­hen­den Rei­se­b­log-Arti­kel Eto­sha Natio­nal­park Namu­to­mi Camp
Zurück zum Über­blick unse­rer Rund­rei­se durch Nami­bia Botswana

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Dei­ne E-Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Erfor­der­li­che Fel­der sind mit * markiert.

close

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Wir möch­ten dir ger­ne die neu­es­ten Blog­bei­trä­ge zukom­men las­sen 😎

Wir sen­den kei­nen Spam! Erfah­re mehr in unserer 

Daten­schutz­er­klä­rung