Etosha Nationalpark Unterkünfte

Im Eto­sha Park ist die Aus­wahl an Unter­künf­ten ein­ge­schränkt. Unse­re ers­ten bei­den Sta­tio­nen: das Namu­to­mi- und das Hala­li-Camp. Die Fahrt im Eto­sha Park von Hala­li nach Okau­kue­jo ist land­schaft­lich sehr schön, Tie­re sehen wir lei­der fast kei­ne. Alles scheint wie aus­ge­stor­ben zu sein. Von Rei­sen­den ver­neh­men wir, dass um Okau­kue­jo, also im Wes­ten des Eto­sha Parks, vie­le Tie­re ange­trof­fen wur­den. Also zie­hen wir es ziem­lich durch und che­cken im Okau­kue­jo Camp ein.

Okaukuejo Camp - luxuriöses Bush Chalet W34

Unser Busch Cha­let ist der abso­lu­te Ham­mer, die Num­mer W34, direkt vor dem Was­ser­loch. Im Erd­ge­schoss befin­det sich ein Schlaf­zim­mer mit Dusche und WC. Der obe­re Stock hat eine Ter­as­se mit zwei Lie­gen­stüh­len und mit wun­der­ba­rer Sicht direkt auf das Was­ser­loch. Die glei­che Sicht geniesst man von innen, wenn man auf dem gros­sen Dop­pell­bett liegt. Dusche und WC, alles ist da und sehr schön. Nach die­ser soge­nann­ten Honey Moon Sui­te in Hala­li, ist die­ses Cha­let im Okau­kue­jo Camp ein Luxus Cha­let.

Etosha Nationalpark Okaukuejo Camp Busch Cahlet Wasserloch Namibia
Etosha Nationalpark Okaukuejo Camp obers Schlafzimmer Namibia
Etosha Nationalpark Okaukuejo Camp obers Schlafzimmer Namibia
Nach­mit­tags fah­ren wir raus, will heis­sen man ver­lässt das Camp und erkun­det den Park per Auto, und ja, es ist so, zeit­wei­se fährt man durch Her­den von Zebras, Spring­bö­cken und Ory­xe. Immer wie­der Gnus (blue Wil­d­e­beest, es lohnt sich, die­se eng­li­sche Über­set­zung zu erwäh­nen), gros­se Raub­vö­gel, Erd­hörn­chen, Straus­se, noch­mal ein Scha­kal, das alles ist kaum zu glau­ben. Und, schon fast auf dem Heim­weg, in einer Links­kur­ve steht tat­säch­lich ein Spitz­maul­nas­horn vor uns. Oder bes­ser gesagt, es rennt vor uns davon. Es ist nicht weni­ger erschro­cken als wir. Die Fotos gelin­gen lei­der nur von hin­ten, zumin­dest die Nah­auf­nah­men. Wir kön­nen es aber gut beob­ach­ten und eine eini­ger­mas­sen gute Auf­nah­me von der Sei­te gelingt von wei­tem. Das run­det den Tag auf eine wun­der­schö­ne Art ab, wir sind mehr als zufrie­den.
Etosha Nationalpark Oryx Namibia
Etosha Nationalpark Zebra Namibia
Etosha Nationalpark Springboecke Namibia
Etosha Nationalpark Gnu Namibia
Etosha Nationalpark Nashorn Namibia

Unterwegs zum Dolomite Camp

Nur ungern ver­las­sen wir am ande­ren Mor­gen unser wun­der­ba­res Cha­let im Okau­kue­jo Camp und rei­sen wei­ter ins Dolo­mi­te Camp. Die­ser Teil der Eto­sha ist erst seit kur­zem indi­vi­du­ell ber­eis­bar. Wir sind gespannt und ein Hin­weis eines Rei­sen­den, der von Dolo­mi­te her kommt, macht alles noch span­nen­der: es wur­den Löwen gesich­tet, die ein Zebra geris­sen haben. Los geht’s. Aber wir sehen «nur» die Gei­er Grup­pe, die sich über das Aas des Zebras her­macht, lei­der sehr weit weg. Von Löwen kei­ne Spur. Pech gehabt.

Etosha Nationalpark Geier Namibia

Dolomite Camp Deluxe Chalet

Die Land­schaft ist aber wun­der­schön, Zebras und Spring­bö­cke gibt’s auch immer wie­der und schon bald errei­chen wir das Dolo­mi­te Camp. Nach der rie­si­gen kom­plett fla­chen Eto­sha Ebe­ne, liegt die­ses Camp auf einer Erhö­hung, einem klei­nen Hügel. Die Anla­ge ist sehr schön, die Hüt­ten tra­di­tio­nell mit Stroh­dach und Wän­den aus Pla­che gebaut. Ein lär­mi­ges klei­nes Wägel­chen bringt uns und unser Gepäck zu den Hüt­ten. Eine traum­haf­te Aus­sicht auf die Eto­sha Ebe­ne, in der Fer­ne eine vor­bei zie­hen­de Zebra­her­de, der Virus von Afri­ka befällt uns immer mehr. Ein fei­nes Nacht­es­sen, Klipp­sch­lie­fer woh­nen auch im Camp und wir wer­den infor­miert, das Camp sei nicht ein­ge­zäunt. Es kön­nen also Tie­re im Camp sein und des­halb wür­den sie uns zu unse­ren Hüt­ten fah­ren, sobald es dun­kel sei. Ein wun­der­ba­rer letz­ter Abend in der Eto­sha, irgend­wie ein ers­tes Gefühl von: unse­re Rei­se neigt sich schon bald dem Ende ent­ge­gen, über­fällt.

Etosha Nationalpark Dolomite Camp Namibia
Etosha Nationalpark Dolomite Infinit Schwimmbad Namibia
Etosha Nationalpark Dolomite Zimmer Namibia
Etosha Nationalpark Dolomite Deluxe Zimmer Namibia
Etosha Nationalpark Dolomite Camp Sitzplatz Namibia
Schwe­ren Her­zens ver­las­sen wir das Dolo­mi­te Camp. Die letz­te kur­ze Etap­pe im Eto­sha Park vom Dolo­mi­te Camp bis zum Gal­ton Gate wird gekrönt vom Antref­fen der sel­te­nen und bedroh­ten Berg Zebras.
Etosha Nationalpark Bergzebra Namibia
Etosha Nationalpark Bergzebra Namibia

Rundreise Namibia Botswana:

Zum nächs­ten Rei­se­b­log-Arti­kel Groot­berg Lodge
Zum vor­an­gen­ge­hen­den Rei­se­b­log-Arti­kel Eto­sha Natio­nal­park Namu­to­mi Camp
Zurück zum Über­blick unse­rer Rund­rei­se durch Nami­bia Bots­wa­na

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Dei­ne E-Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Erfor­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert.

Pin It on Pinterest

Share This