Auf dem Weg zur Eräkeskus Lodge – Hundeschlittentouren in Karelien

Unspektakulär der Flug von Zürich nach Helsinki… „same as ever“… In Helsinki besteigen wir eine kleine Propellermaschine: schon interessanter. Der Flug ist laut aber schön, der Flughafen von Joensuu sehr sehr klein. Wir sind die einzigen,die landen, das einzige Flugzeug auf dem Flughafen.

Wir werden von Monika abgeholt. Die rund zwei stündige Fahrt nach Nurmijärvi zur  Eräkeskus Lodge ist ein wenig langweilig. Wälder, soweit das Auge reicht und auch diese nicht sonderlich attraktiv. Streichholzbäume in Reih und Glied zeigen sich uns, der Eindruck ist eher naja…

Wir erreichen die Eräkeskus Lodge und beziehen unsere Zimmer. Gründe für die Wahl der Eräkeskus Lodge waren insbesondere: kleine Gruppen für die Hundeschlittentouren in Karelien und die Flexibilität der Eräkeskus Lodge bei der Gestaltung unserer Ferienwoche. Wir hatten keine Lust in Wildnishütten zu übernachten und haben es vorgezogen, von der Eräkeskus Lodge aus Tagestouren mit den Schlittenhunden zu unternehmen.

Hundeschlittentouren in Karelien Eräkeskus Lodge Finnland
Eräkeskus Lodge Finnland
Husky's on duty Eräkeskus Lodge Finnland
Husky's on duty Eräkeskus Lodge Finnland

Eräkeskus Lodge

Die Unterkunft ist einfach aber gut. Später treffen wir uns im Gemeinschaftsraum zum  Abendessen. Dort bekommen wir Geschichten zu hören von den Gästen, die schon eine Woche auf der Lodge sind. Geschichten über das Hundeschlitten fahren, weswegen wir ja hier sind. Wir werden immer unruhiger, das tönt spannend aber auch nicht ganz ungefährlich. Stürze werden beschrieben, heikle Kurven, schnelle Hundegespanne, Techniken, damit der Schlitten nicht kippt usw. usw. Auf was haben wir uns da da bloss eingelassen?

Am anderen Morgen werden wir alle instruiert, was das flaue Gefühl vom Vorabend auch nicht besser macht. Wir schauen beim Start der ersten Gruppe zu. Die Hunde werden aus dem Zwinger geholt, es entsteht ein Riesenradau. Alle Hunde scheinen zu rufen: nimm mich …. nimm mich… !!!! Sind sie dann eingespannt ist wie auf Knopfdruck Ruhe. Der Start naht, und es geht wieder los mit dem Gebell und Geheul. Die Hunde können es nicht erwarten, das ist berührend und entlockt uns  allen ein breites Grinsen.

Dann der Start. Das Gesicht der ersten Teilnehmerin ist von Angst und Schrecken gezeichnet. Wieder denke ich, du meine Güte, warum tu ich mir bloss sowas an. Aber…. das Gesicht der nächsten Teilnehmerin sieht ganz anders aus. Ihre Hunde laufen los und sie strahlt wie der Morgenstern. Aha, so gehts also auch!

Ein wenig später sind wir selber dran. Wir montieren unsere Overalls, ausgezeichnetes Material. Es macht uns schon Riesenspass, die Schlittenhunde einzuspannen. Es sind Alascian Huskys, nicht allzu grosse drahtige Hunde, keiner gleich wie der andere. Sie haben Namen: Lumi, Marju, Ultra, Blue…. über 150 Hunde, die Guides kennen sie alle beim Namen. So sympathisch.

Kurz vor dem Start klopft das Herz stärker. Aber Monika gibt uns die letzten Instruktionen: am Anfang voll auf der Bremse stehen. Das gibt Sicherheit und das Gefühl, ein wenig Kontrolle zu haben. Los geht’s. Der Start gelingt gut, besser als erwartet und einmal auf der Piste, wau!!!! ein geniales Gefühl.  Die Pisten sind schnell, weil der Schnee tagsüber geschmolzen ist und mit den tiefen nächtlichen Temperaturen wieder gefriert. Unsere Guide, Martina, wir sind ihre einzigen Gäste, wie genial, geht das extrem gut mit uns an. Sie zeigt uns Tricks für „Fortgeschrittene“, wir haben zumindest diesen Eindruck, und das hilft. Die Tour ist nicht allzu lang und noch nicht allzu anspruchsvoll. Also wer sagts denn, alles kein Problem. Wir sind begeistert.

Tag 2: Kein flaues Gefühl mehr, wie die Vollprofis; so fühlen wir uns mittlerweile; spannen wir wieder unsere Hunde ein und los gehts. Heute schon deutlich länger und auch schon ein wenig anspruchsvoller. Wir lernen, wie wir entgegen kommende Schlitten kreuzen müssen. Die Trails sind alle Single Track Trails. Es geht alles gut, wir fühlen uns toll und überqueren gefrorene Seen, durchfahren die immer noch tief verschneiten Wälder Finnlands. In der Hälfte der Tour gibt es für Menschen und Hunde eine Pause. Der Job der Schlittenhunde: Pause machen und Schnee fressen, der Job der Menschen: Hunde knuddeln und sie loben und wertschätzen für ihre geleistete Arbeit. Und das ist wirklich so, das ist eine Verpflichtung. Ich bin begeistert und Lumi fällt mir auf. Sie wird von Ihrem Gespann Nachbar ein wenig gepiesakt in der Pause. Ich setze mich zwischen die Hunde in den Schnee. Lumi erkennt und nutzt die Gelegenheit. Sie versteckt sich hinter mir, turnt dann sogar auf mir herum. Sie wird unser Patenhund für ein Jahr.

Hundeschlittentouren Karelien Eräkeskus Lodge
Husky Eräkeskus Lodge Finnland
Husky Eräkeskus Lodge Finnland

Tag 3: Tour mit den Schneetöffs durch die finnische Landschaft. Das macht auch Spass, aber nicht so viel wie mit den Hunden.

Motorschlitten Tour Finnland
Motorschlitten Tour Finnland
Motorschlitten Tour Finnland
Motorschlitten Tour Finnland

Tag 4: Der Holfzfäller Trail mit den Schlittenhunden. Ein anspruchsvoller Trail, besonders wenn die Pisten so hart und schnell sind. Aber es wird der Hammer. Gleich am Anfang ein Sturz einer Teilnehmerin, sie hat genug und lässt sich abholen. Aber für uns wird der Tag gigantisch. Man stelle sich vor: Trail im Wald, Kurven, Bäume, Schnee… Martina gibt das Handzeichen für „langsam fahren“, wir wissen es geht runter und wir müssen aufpassen, dass wir nicht  in die Hunde reinfahren. Die downhill Strecke führt auf einen der vielen zugefrorenen Seen. Also Achtung, bremsen, schauen dass man heil den Hang runter kommt und raus aus dem Wald, die überwältigende Weite des zugefrorenen Sees, der Wahnsinn.

 Hundeschlittentouren in Karelien Eräkeskus Lodge

Tag 5: kann man das noch topen? ja man kann. Ich habe heute ein lustiges Gespann. Vorne rechts läuft einer der zwei Rüden der Lodge. Er ist ein Leittier und hat seine eigenen Ideen. Eigentlich folgt ein Hundegespann immer dem vorderen. Wir müssen nicht die Richtung vorgeben. Es sei denn, man hat einen Leitrüden im Gespann. Er überrascht mich heute dreimal, indem er einfach mal eine andere Abzweigung nimmt und nicht Martina wie vorgesehen folgt. Ich bin gefordert. Und ….Vollbremsung in einer Kurve wegen sich kreuzender Hundeschlitten. Ich stelle fest, auch das macht Spass und ist Action pur. Aber auch vermeintliche „Profis“ fallen mal. Heute, an unserem letzten Tag, gleich dreimal: den Schlitten auf dem Bauch liegend festhalten, bloss nicht loslassen. Das wurde uns schon am ersten Tag eingeschärft. Jupiiee es gelingt, man muss ja schliesslich die ganze Palette an Erfahrungen gemacht haben!

Schlittenhunde Eräkeskus Lodge Finnland
Husky Eräkeskus Lodge Finnland
Husky Eräkeskus Lodge Finnland

Die Hundeschlittentouren in Karelien waren ein wunderbares und berührendes Erlebnis, einfach nur schön, weil es mit glücklichen Tieren und guten Menschen zu tun hat.

Danke Eräkeskus Lodge, Simone, Martina und allen anderen.

Pin It on Pinterest

Share This