Von der Matarrana nach Barcelona

Vom Relais Chateaux Hotel la Torre del Visco in der Matarrana bis nach Barcelona sind es in etwa 3 Fahrstunden. Die Fahrt ist kurzweilig und führt bis kurz vor Tarragona wiederum durch eine sehr schöne und bergige Strecke. Ab Tarragona geht die Fahrt auf der Autobahn weiter. In Sitges gibt es einen Zwischenhalt. An der Strandpromenade hat es einige Restaurants. Ich weiss nicht ob ich grad das falsche Restaurant gewählt hatte. Auf alle Fälle war es nicht erfreulich und bald darauf nehme ich die letzten Kilometer nach Barcelona unter die Räder.

Die Abgabe des SIXT Mietwagens gestaltet sich erfreulich unkompliziert. Wagen abstellen, Schlüssel übergeben und dann ein freundliches «gute Weiterreise». Etwas ungläubig mache ich mich auf dem Weg zum Taxistand. Keine Inspektion des Wagens, keine weiteren Dokumente zu unterschreiben, aber mir soll es recht sein.

Stadtviertel Gothic und El Born

Ein Taxi bringt mich zum Hotel Ohla. Dieses liegt Ideal an der Peripherie der Stadtviertel Gothic und El Born. Beide Stadtteile sind in Teilen verkehrsfrei. In den endlosen Gassenlabyrinthen lässt es sich hervorragend flanieren. Etliche Restaurants, Tapas Baren und Cafés laden zum innehalten ein. Von Modegeschäften bis zu Künstler Galerien, ein breites Angebot von Geschäften macht Lust zum Einkaufen. Umso mehr, als dass es sich bei den Läden nicht um den Einheitsbrei der internationalen Geschäfte handelt.

Aber auch jetzt im Oktober sind die Gassen rund um die Sehenswürdigkeiten übervoll. Auch bilden sich jeweils lange Schlangen um Eintritt zu erlangen. Mir reicht die Sicht von aussen. Obwohl, das Picasso Museum hätte ich gerne besucht. Ausserhalb der beiden Viertel habe ich zusätzlich noch (von aussen) die Casa Baillo, die Casa Mila la Pedrera und die Sagrada Família besucht. Bei der Sagrada Familia schwanke ich zwischen Kunst und Kitsch. Gefallen hat sie mir aber nicht wirklich. Das Vermischen von kirchlichen und künstlerischen Elementen hat mich eher irritiert. Aber vielleicht ist das ja so von den Erbauern gedacht.

Denke nicht dass ich die Barcelona nochmals besuche

Nun zurück zur Frage ob sich der Besuch von Barcelona lohnt. Ich denke nicht, dass ich die Stadt nochmals besuchen werde. So schön eigentlich die Stadtviertel Gothic und El Born sind, so überlaufen sind sie. Irgendwie kann ich mich auch nicht dem Eindruck entziehen, dass für den Unterhalt der Altstadt zuwenig investiert wird. Möglicherweise stehen hier vor allem die ökonomischen Interessen der Anbieter von Unterkünften im Vordergrund und weniger das Wohl der Stadt. Immer wieder sah ich suchende Blicke von Touristen, in der einen Hand einen Rollkoffer und in der anderen Hand das Smartphone.

Barcelona Plaza Sant Cugat
Lohnt sich Barcelona - Kathedrale

Wir waren schon in vielen Regionen von Spanien. Im Landesinneren von Spanien wie zum Bespiel in Andalusien, hat es uns eigentlich immer sehr gut gefallen. An der Mittelmeerküste haben wir, mit wenigen Ausnahmen, wenig gefreutes erlebt. Dafür haben wir nur gute Erinnerungen  von unserer Rundreise entlang der Küsten von Nordspanien.

Der Miniroadtrip von Madrid nach Barcelona hat mir ausgezeichnet gefalle. War man noch nie in Barcelona, lohnt es sich die Stadt ein wenig zu erkunden.

 

Haben Ihnen unsere Reiseberichte gefallen?

Bestellen Sie unseren Newsletter

Pin It on Pinterest

Share This