Loisaba Conservancy

Die hüge­li­ge und vege­ta­ti­ons­rei­che Land­schaft des Loisa­ba Parks ist schlicht weg bezau­bernd. Manch­mal fühl­ten sich die Tier­be­geg­nun­gen in die­sem lieb­li­chen Park fast unwirk­lich an. So ruhig und stress­frei haben wir noch kei­ne Safa­ri erlebt.

Loisaba Tented Camp

Ein­fach gross­ar­tig das Loisa­ba Ten­ted Camp. Das war die Bes­te Unter­kunft die wir in Kenia hat­ten. Das Camp liegt erhöht mit tol­ler Weit­sicht, einem wun­der­ba­ren Infi­ni­ty Pool. Die Küche ist aus­ge­zeich­net, das Per­so­nal auf­merk­sam und ver­siert. Wun­der­bar!

s

Empfehlung

Min­des­tens 3 Näch­te buchen! Wir haben es bereut, dass wir nur 2 Tage in die­sem Camp gebucht hat­ten. Zu schön wäre es gewe­sen noch einen gan­zen Tag lang auf dem Deck zu ver­brin­gen und sich ver­wöh­nen zu las­sen.

Safariflug nach Loisaba

Der kom­men­de Tag ist wie­der ein Rei­se­tag. Wir Ver­las­sen den Ambo­se­li Natio­nal­park und flie­gen wei­ter nach Loisa­ba. Alles klappt wie am Schnür­chen, aus­ser ein biss­chen Ver­spä­tung. Wir flie­gen über Nai­ro­bi, bzw. lan­den da und müs­sen den Flie­ger wech­seln. Das Gan­ze ist recht span­nend orga­ni­siert. Wir müs­sen jedes mal unser Gepäck iden­ti­fi­zie­ren, bevor wir in den Safa­rif­lie­ger ein­stei­gen. So kön­nen prak­tisch kei­ne Feh­ler pas­sie­ren. Wir lan­den in Loisa­ba auf einer Natur­pis­te, Airstrip, so nennt man das hier. Air­port kennt nie­mand. Und ja, es ist ja auch nur ein Airstrip und nicht viel mehr.

Loisaba Wildlife Conservancy - gut für die Massai und die Tiere

Unser Gui­de Salo­mon und Mit­ar­bei­ter des Con­ser­van­cy Cen­ters emp­fan­gen uns im Gebäu­de des Cen­ters und infor­mie­ren uns über Loisa­ba. Inter­es­sant ist die­ses Kon­zept der ‘Con­ser­van­ci­es’ schon. Die Mas­sai ver­pach­ten ihr Land an die Betrei­ber des Con­ser­van­cy: viel Land, rie­si­ge nicht ein­ge­zäun­te Gebie­te. Die hier leben­den Tie­re wer­den so geschützt, Tou­ris­ten kom­men, um die Tier­welt zu sehen und zah­len dafür. Die Mas­sai erhal­ten die Pacht für das Land und einen Teil des Gel­des, das die Tou­ris­ten mit­brin­gen und finan­zie­ren damit Schu­len und Infra­struk­tur für sich sel­ber. So ent­steht eine Win-win Situa­ti­on für alle: für die Tie­re an ers­ter Stel­le, für die Mas­sai und für uns Tou­ris­ten.

Atemberaubend - Loisabe Tented Lodge

Salo­mon bringt uns zur Lodge, Loisa­ba ten­ted Lodge. Es ist atem­be­rau­bend schön hier. Die Bil­der spre­chen für sich. Unse­re Emp­feh­lung: wenn dann min­des­tens drei Näch­te. Wir haben lei­der nur zwei gebucht. Die Sicht ist traum­haft, das Zelt wun­der­schön und luxu­ri­ös. Es blei­ben kei­ne Wün­sche offen.

Elewana Tented Camp Loisaba
Tented Camp Loisaba
Infinity Pool Loisaba Tented Camp Kenia

Ein Safari Tag - nichts für Langschläfer

Der Ablauf der Safa­ri Tage ist eigent­lich immer gleich. Ein Wake up Call, bestehend aus Tee und Coo­kies, wird zum Zelt gebracht. Um 6 Uhr +/- geht’s los. Man ist dann unter­wegs bis ca. 9.30 Uhr. Dann gibt’s Bush­bre­ak­fast. Danach gibt’s noch­mals ca. 1,5 bis 2 Std. Safa­ri, dann zurück zur Lodge, Pau­se bis ca. 15 oder 16 Uhr. Dann geht’s wie­der los auf Safa­ri, Sun­dow­ner ist mit dabei und wird ca. um 18 Uhr bei Son­nen­un­ter­gang abge­hal­ten: Ein Drink und Knab­ber­sa­chen. Dann geht’s zurück zur Lodge und Abend­essen ca. um 20 Uhr. Man ist also gut und ger­ne 7 bis 9 Stun­den unter­wegs, auf sehr holp­ri­gen Natur­stras­sen oder ganz Off­road, was defi­ni­tiv nur mit Off­road Fahr­zeu­gen bewäl­tigt wer­den kann; unse­re Rücken- und Nacken­mus­ku­la­tur ist gefor­dert. Dazu kommt, dass man sich kaum bewegt. Für bewe­gungs­freu­di­ge Per­so­nen also eben­falls her­aus­for­dernd.  Aber was man erlebt, ent­schä­digt zumin­dest uns voll­um­fäng­lich. 

Safari Loisaba Kenia

Loisa­ba Con­ser­van­cy ist eine sehr lieb­li­che, hüge­li­ge Land­schaft. Wenn man hier Grup­pen von Gazel­len, Zebras, Giraf­fen oder Anti­lo­pen antrifft, ste­hen sie immer in einer wun­der­schön male­ri­schen Umge­bung. Es gibt aber auch eine Hoch­ebe­ne, die wir am zwei­ten Tag ansteu­ern. Hier ist es eher flach und weit. Es ist traum­haft fried­lich hier. Wir sind allein unter­wegs, weit und breit kein Zei­chen von Men­schen oder Zivi­li­sa­ti­on, aus­ser viel­leicht einem Ran­ger Jeep, der uns kreuzt.

Safari Giraffe Loisaba Kenia
Safari Loisaba Zebra Antilopen
Elefantengruppe Loisaba Kenia

Lei­der müs­sen wir Loisa­ba schon wie­der ver­las­sen. Wir haben aber genü­gend Zeit, um ein wun­der­schö­nes Früh­stück auf der Ter­ras­se des Loisa­ba Ten­ted Camps zu genies­sen. Nur sehr ungern ver­ab­chie­den wir uns von vom Camp uns sei­nen Ange­stell­ten. Gemüt­lich machen wir uns dann auf den Weg zu unse­rem nächs­ten Stop: Masai Mara.

Haben Ihnen unsere Reiseberichte gefallen?

Bestel­len Sie unse­ren News­let­ter

Pin It on Pinterest

Share This