Reiten Monument Valley, Utha, USA

Reiten im Monument Valley – Landschaften und Geschichten

von | 23.10.2016 | USA

Im Monument Valley reiten – das Abenteuer beginnt

Im Monu­ment Val­ley rei­ten, das haben wir uns vor­ge­nom­men. Nach drei Stun­den Fahrt errei­chen wir nach Page das Visi­tor Cen­ter des Monu­ment Val­ley (Nava­jo: Tsé Bii’ Ndzis­gaii), wo wir uns mit Bucky von der Blue Sky Ranch, unse­rem Gui­de und Pro­vi­der für das Arra­ge­ment “Im Monu­ment Val­ley rei­ten”, ver­ab­re­det haben. Alles klappt wie geplant, pri­ma. Er fährt vor­aus, wir fol­gen mit unse­rem mit­tel­gros­sen RV und über­fah­ren die Gren­ze zum Monu­ment Val­ley, Nava­jo Gebiet. Unser fünf tägi­ges Reit­aben­teu­er im Monu­ment Val­ley beginnt.

Reiten im Monument Valley Utha USA
Im Monument Valley reiten Utha USA

Fahrt zu unserem Camp im Monument Valley

Die Fahrt zu unse­rem Camp, eine gute hal­be Stun­de quer durch das Val­ley, ist wun­der­schön, ein­drück­lich. Aber wir wer­den auch kräf­tig durch­ge­schüt­telt; eine ein­zi­ge Her­aus­for­de­rung für den Fah­rer. Ob wir da am Ende der Woche je wie­der hoch kom­men? Vie­le Val­ley Per­sön­lich­kei­ten aus rotem Sand­stein, zei­gen sich uns schon auf der Fahrt: Sen­ti­nel Mesa, West Mit­ten But­te, East Mit­ten But­te, Mer­rick But­te und wei­te­re. Wir pas­sie­ren ein Schild: rest­ric­ted Access bey­ond this point! Wir dür­fen! Wau, das wird ja inter­es­sant.

Unser Camp liegt tief unten im Monu­ment Val­ley, ein Platz ein­ge­kreist von roten Sand­stein­fel­sen, vor­ne geschlos­sen mit einem Zaun. Vier Pfer­de fres­sen fried­lich ihr Heu und ein rie­si­ger Hor­se­trai­ler mit Wohn­teil steht da. Bucky öff­net das Tor und wir bezie­hen unser Camp. Wir rea­li­sie­ren erst nach ein paar Minu­ten, dass wir einen wun­der­schö­nen Blick auf den Totem Pole und die Dancers haben. Wau! Und wir erfah­ren, dass auf­grund von Annull­a­tio­nen wir nur zu viert sind, Bucky, ein Nava­jo Gui­de und wir zwei. Wie toll ist denn das?

Reiten im Monument Valley
Blick auf Porto Moniz
Tra­ding Post
Blick auf Porto Moniz

Mexi­can Hat
Swin­ging Grill

Wir rich­ten uns ein wenig ein und begrüs­sen die Pfer­de, vier Ten­nes­see Wal­ker. Eins der vier kommt neu­gie­rig zu mir, Bucky meint, das sei Gero­ni­mo und er wer­de mein Pferd sein für die fünf Tage. Bucky schlägt vor, dass er uns noch ein wenig her­um fährt, es ist noch nicht all­zu spät am Nach­mit­tag. Also stei­gen wir in sei­nen Che­vy Pick­up ein und er fährt mit uns die gan­ze Stre­cke wie­der zurück aus dem Val­ley her­aus, mit dem Pick­up deut­lich geschmei­di­ger als mit unse­rem RV. Wir besich­ti­gen Gold­son City, das Cabin von John Way­ne, die Tra­ding Post, den Sou­ve­nir­shop, erneut vie­le Tou­ris­ten. Nächs­te Sta­ti­on ist das Swin­ging Grill, ein Restau­rant in Mexi­can Hat, wo wir unser Abend­essen ein­zu­neh­men geden­ken. Swin­ging Grill ist nicht nur der Name der Restau­rants, die Steaks wer­den tat­säch­li­che auf einem schau­keln­den Grill gegrillt. Und… sie schme­cken aus­ge­zeich­net. Zurück in unse­rem Camp, erneut die Schau­kel­stre­cke hin­ter uns gebracht, sind wir ziem­lich erle­digt. Wir schla­fen aus­ge­zeich­net, es ist mucks­mäus­chen still im Val­ley. Wir sind weit weg von jeder Zivi­li­sa­ti­on, kein Inter­net, kein Strom, kein flies­send Was­ser, nichts. Gut haben wir unse­ren Cam­per
Reiten Monument Valley Utha USA
Reiten Monument Valley
Unser Camp
Reiten Monument Valley Utha USA

Reiten im Monument Valley

Der nächs­te Mor­gen, strah­len­der Son­nen­schein, blau­er Him­mel, Sicht auf den Totem Pole, wir erwa­chen in einer ande­ren Welt. Unse­re Pfer­de ste­hen gefüt­tert und gesat­telt bereit. Kee, unser Nava­jo Gui­de trifft ein. Nie­mand darf sich ohne einen Nava­jo Gui­de im Val­ley bewe­gen, Vor­schrift. Wir machen uns auf einen eher kür­ze­ren Ritt, so für den Anfang und zwecks Ein­ge­wöh­nung, nur ca. zwei bis drei Stun­den. Kee führt uns auf eine klei­ne­re Run­de, wäh­rend der wir uns sozu­sa­gen die “Attrak­tio­nen” des Val­leys, die auch von den Tou­ris­ten­fahr­zeu­gen besucht wer­den, zu Gemü­te füh­ren kön­nen.

Die Tou­ris­ten wer­den mit Pick­ups her­um gefah­ren. Auf der Lade­flä­che der Pick­ups befin­den sich offe­ne Sitz­rei­hen, auf denen 12 bis 15 Tou­ris­ten Staub, Hit­ze, Wind und Wet­ter aus­ge­setzt sind. Der Fah­rer sitzt gemüt­lich vor­ne im kli­ma­ti­sier­ten und geschlos­se­nen Auto. Schreck­lich. Und es hat mas­sen­wei­se sol­che Fahr­zeu­ge unter­wegs. Anders kommt man nicht in die­sen Teil des Val­leys. Wir vier Rei­ter sind eben­falls eine Tou­ris­ten­at­trak­ti­on und wer­den tat­säch­lich foto­gra­fiert.
Reiten Monument Valley
Abge­se­hen von all die­sem Rum­mel sind die Fels­for­ma­tio­nen aber wun­der­schön. Kee erklärt uns wie sie alle heis­sen und gibt uns ers­te Infor­ma­tio­nen über das Val­ley, dass es vor lan­ger lan­ger Zeit ein Meer war und man heu­te noch Muscheln auf den Mesa’s (Mesa ist die Bezeich­nung für ein Pla­teau) fin­den kann.
Der Höhe­punkt heu­te: Kee singt in sei­ner Spra­che unter einem rie­si­gen Fels­bo­gen. Das Echo ver­stärkt und trägt sei­ne Stim­me.
Das ist ergrei­fend, geht einem in Mark und Bein über, bewegt und berührt die See­le. Unglaub­lich. Wir sind begeis­tert. Kann man das noch top­pen?

Erzählungen und Geschichten

Ja man kann. Die fol­gen­den vier Tage sind unbe­schreib­lich. Kee führt uns immer tie­fer ins Monu­ment Val­ley, zu sei­nem Geburts­ort, dort­hin wo er auf­ge­wach­sen ist, er erzählt uns die Geschich­te, wie er als 6 jäh­ri­ger abge­holt wur­de und in die Schu­le muss­te, weit weg von sei­nem zu Hau­se, eine trau­ri­ge Geschich­te. Er erzählt uns von den Gebräu­chen der Nava­jo, dass ein Hogan, die Wohn­stät­te der Nava­jo, aus den Res­sour­cen der Umge­bung (Stäm­me des Wachol­der und eine Art Ver­putz aus dem Sand der roten Sand­stein­fel­sen) erbaut wird. Dass sie als Kin­der in die­sem Tal gespielt haben, auf die Fel­sen geklet­tert sind, mit ihren Mus­tangs im Val­ley gerit­ten sind, dies zum Miss­fal­len sei­ner Eltern, erklärt Kee mit einem hämi­schen Grin­sen, weil die Pfer­de danach mehr Fut­ter benö­tig­ten. Er erzählt von den Dreh­ar­bei­ten für vie­le vie­le Hol­ly­wood Fil­me, die im Monu­ment Val­ley statt­ge­fun­den haben, qua­si vor sei­ner Haus­tür. Sie sei­en jeweils als Kin­der auf die Fel­sen geklet­tert und hät­ten von da aus den Dreh­ar­bei­ten zuge­schaut.

Reiten Monument Valley Landschaft Utha USA
An ganz beson­de­ren Orten erzählt uns Kee auch vom Glau­ben der Nava­jo, von Zere­mo­nien, die immer noch abge­hal­ten wer­den, davon dass wenn ein Fami­li­en­mit­glied in einem Hogan stirbt, es im Hogan begra­ben wird und die Fami­lie dann von die­sem Ort weg­zieht. Wir tref­fen einen sol­chen längst ver­las­se­nen Hogan an. Der Wind und der Regen haben den Mör­tel abge­tra­gen, nur noch die Holz­struk­tur aus Wachol­der­stäm­men steht. Ein ergrei­fen­des Bild. Er zeigt uns eine Gegend, in der die Nava­jo frü­her Gär­ten ange­legt hat­ten mit Getrei­de, Mais, Melo­nen usw.
Hogan Monument Valley Utha
Reiten Monument Valley Utha
Die­se Wei­te zu erle­ben, all die­se Geschich­ten zu hören über das Volk der Nava­jo und die Fami­lie von Kee; zu rea­li­sie­ren, wie­viel Platz es braucht, um eine Fami­lie hier im Monu­ment Val­ley, einer Halb­wüs­te, zu ernäh­ren, fas­zi­nie­rend. Es scheint eine Welt gewe­sen zu sein, die in sich abge­schlos­sen funk­tio­nie­ren konn­te; har­mo­nisch, fried­lich und allem vor­an im Ein­klang mit der Natur und den Res­sour­cen, die die Natur den Nava­jo zu bie­ten hat­te; und immer wie­der die­ser Nava­jo Gesang von Kee, das kann man mit Wor­ten fast nicht mehr beschrei­ben.

Tennesse Walker

Zuver­läs­sig getra­gen von unse­ren vier Ten­nes­see Wal­ker, manch­mal auf Trails, dann wie­der durch aus­ge­trock­ne­te Fluss­bet­te, über Pass­hö­hen, quer durch die san­di­ge Halb­wüs­te ohne jeg­li­chen Trail, manch­mal in schnel­le­ren Gang­ar­ten, manch­mal neben­ein­an­der, den Erzäh­lun­gen von Kee lau­schend, dann wie­der weit aus­ein­an­der, jeder ein wenig für sich die Ruhe genies­send, alles war mög­lich. Die meis­te Zeit von Tag zwei bis fünf waren wir weit weg von den Tou­ris­ten, völ­lig allein in Gegen­den, wo man nur mit den Pfer­den hin­kommt, nur wir, kein Geräusch, kein Zei­chen von Zivi­li­sa­ti­on, nur das Sin­gen von Kee von Zeit zu Zeit.

Reiten Monument Valley Utha USA
Und, alle Ach­tung vor der Leis­tung die­ser Pfer­de. Sie sind abso­lut zuver­läs­si­ge und tritt­si­che­re Wan­de­rer, auch in schwie­ri­gem Gelän­de. Dank ihren Fähig­kei­ten ist es auch für nicht rou­ti­nier­te Rei­ter mach­bar. Im Monu­ment Val­ley rei­ten for­dert aber auch: bis zu sie­ben Stun­den im Sat­tel, manch­mal stei­le Trails hin­auf oder hin­un­ter, anpruchs­vol­les Gelän­de.

Der Abschied naht

Am Frei­tag, nach unse­rem letz­ten ca. drei­stün­di­gen Ritt im Monu­ment Val­ley heisst es zusam­men­pa­cken. Der Leser möge sich erin­nern, ob wir es mit unse­rem RV je wie­der aus dem Val­ley hoch schaf­fen? Die Ner­vo­si­tät steigt ein wenig, nicht zuletzt des­halb, weil es über Nacht ein paar­mal gereg­net hat. Bucky fährt mit sei­nem Rie­sen­trai­ler, dar­in vier Pfer­de und das gan­ze Mate­ri­al, vor­aus. Wir hin­ter­her. Der Fah­rer ist erneut gefor­dert. Die Bei­fah­re­rin wird kräf­tig durch­ge­schüt­telt, aber wir schaf­fen es ohne Zwi­schen­fall. Give me five!!!!

Bucky von der Blue Sky Ranch Reiten Monument Valley Utha

Wir vers­ab­schie­den uns von Bucky. Ob es ihm wohl bewusst ist, was für eine unver­gess­li­che Woche er uns ermög­licht hat, was für unver­gess­li­che Erleb­nis­se und Ein­drü­cke wir mit­neh­men dür­fen, dank ihm und Kee? Rei­ten im Monu­ment Val­ley, the best we’­ve ever done, sage ich zu ihm, und ja, das ist nicht mal über­trie­ben. Dan­ke Bucky, dan­ke Kee, dan­ke den Navajo’s, dass sie das mög­lich machen und dan­ke last but not least den tol­len Ten­nes­see Wal­ker Pfer­den von der Blue Sky Ranch. Im Monu­ment Val­ley rei­ten war eine schö­ne und spe­zi­el­le Erfah­rung. Wir sind froh und glück­lich das wir dies erle­ben konn­ten.

Amerika Rundreise 3 Wochen durch den Südwesten

Zum nächs­ten Rei­se­blog-Arti­kel Mesa Ver­de Natio­nal­park
Zurück zum Über­blick unse­rer Rund­rei­se durch den Süd­wes­ten der USA 

Reiseberichte USA Südwesten:

Neuste Beiträge

Über VACANZAS
Unser Reiseblog konzentriert sich auf stilvolle und genussreiche Reisen für Paare und Solo-Reisende. Statt eines klassischen Reiseführers bieten wir persönliche Einblicke in unsere individuellen Reiseerlebnisse.

Nimm unsere Berichte als Inspirationsquelle für Deine Reiseplanung. Entdecke mit uns charmante Boutique- und Luxushotels, erstklassige Restaurants und besondere Locations.

Letzte Beiträge zu: USA
Indian Summer in New England: So wundervoll kann der Herbst sein

Indian Summer in New England: So wundervoll kann der Herbst sein

Ankunft in Boston Diese Reise steht unter dem Motto: wir suchen den Indian Summer in New England! Es ist lange her, wir überqueren wieder einmal den grossen Teich und fliegen nach Boston. Unsere Reise wird uns von Boston aus Richtung Norden und Nordosten führen, immer...

Indian Summer in Maine – eine farbenreiche Herbstreise

Indian Summer in Maine – eine farbenreiche Herbstreise

Nach dem Besuch des Mount Washington nehmen wir die State Route 16 in Richtung Rangeley. Wir durchfahren eine wunderschöne Seen- und Sumpflandschaft mit sich verfärbenden Wäldern. Es ist traumhaft. Und die Schilder Moose Crossing sind durchaus ernst zu nehmen. Wir...