Unterwegs auf der landschaftlich schönen A447

Zügig kommen wir aus der Stadt Cordoba raus, das Navi führt uns gut. Wir schlagen Kurs ein Richtung Parque Natural de la Sierra de Norte. Bis Fuente Obejuna nehmen wir die Hauptstrasse N432, ab da die A447 Richtung Alanis. Ca. 40 km von dieser Strecke führen entlang der Grenze des Naturpark Sierra Norte de Sevilla, eine sehr kurvenreiche raue Strasse, aber landschaftlich wunderschön: lichte Korkeichenwälder, die Farbenpracht ist wunderschön: trockenes Gras gelb, Stämme der Eichen schwarz, Kronen der Eichen grün, darüber der blaue Himmel. Dann wieder Olivenhaine, Vieh Landwirtschaft (Schafe, schwarze Schweine, Ziegen, Rinder). Es lohnt sich, diese Strasse zu fahren, auch wenn sie nicht gerade komfortabel ist.

Auf der A447 Richtung Alanis, Naturpark Sierra Norte de Sevilla, Andalusien Spanien

Cazalla del la Sierra – das Zentrum der Sierra Norte

Von Alanis fahren wir weiter Richtung Cazalla del la Sierra, wo wir unsere Unterkunft haben: Casa Rural las Navezuelas. Der Eigentümer Luca empfängt uns sehr freundlich und zeigt uns alles, es gibt viel zu zeigen. Es hat unendlich viele Räume, wo man sich aufhalten kann und eine schöne Poolanlage. Wir stellen irgendwann fest, dass er und seine Partnerin das alles mit unendlich viel Mühe und Arbeit, so vermuten wir, aufgebaut haben. Er erzählt uns, dass er neben dem Hotelbetrieb noch immer sehr viel Vieh hat, also eine Bauernhof mit Garten und allem Drum und Dran betreibt. Er ist sehr stolz auf seine Tiere und seinen Betrieb, das ist spürbar. Wir geniessen ein Nachtessen, alles selbst gemacht, Bio vom Garten, es schmeckt ausgezeichnet.

Cazalla del la Sierra Casa Rural las Navezuelas Andalusien Spanien

Im Hintergrund die Casa Rural las Navezuelas

Rund um die Casa Rural las Navezuelas

Am nächsten Tag machen wir einen Spaziergang rund um den Casa Rural las Navezuelas. Luca gibt uns ein Plänli mit, damit wir uns gut orientieren können. Die Hündin des Hofes kommt auch noch mit, SIE freut sich. Wir spazieren durch Korkeichenwälder, das Gras ist gelb und trocken, die Erde ebenso. Luca hat uns erzählt, sie haben seit fünf Jahren viel zu wenig Regen gehabt. Wir treffen auf eine grosse Gruppe von schwarzen Schweinen. Das scheinen glückliche Schweine zu sein. Sie leben auf einer riesigen Weide, sehen gesund und fit aus und, etwas weiter unten finden wir total überraschend eine recht tiefe Grube, ein Wasserloch, worin sich nochmals etwa 20 Schweine suhlen. So schön. Plötzlich hören wir Glocken und eine Gruppe von Rindern kommt daher, von irgendwoher, völlig frei herum wandernd. Etwas weiter oben trinkt unsere Begleiterin, die Hündin, von einem Wassertrog und versucht, hinein zu steigen, um sich ab zu kühlen.

Cazalla del la-Sierra Casa Rural las Navezuelasa Andalusien Spanien

Wir wandern weiter und kommen in einen Wald mit wirklich uralten Korkeichen. So wie Luca uns sagte, müssen diese Bäume mehrere hundert Jahre alt sein.  Das ist wirklich ein toller Spaziergang, wir lernen viel über die Gegend hier und über die Landwirtschaft. Unsere treue Begleiterin, die Hofhündin, ist bis am Schluss mit von der Partie. Wenn wir fotografieren, legt sie sich jeweils in den Schatten und wartet auf uns. Ist das herzig.

Casa Rural las Navezuelasa Korkeichenwald Sierra Norte Andalusien Spanien

Nach diesen wunderbaren Erfahrung im Naturpark Sierra Norte de Sevilla machen wir uns auf den Weg zu unserer nächsten Station, Zufre.

Unsere Reisedestinationen auf der Rundreise Andalusien:

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Haben Ihnen unsere Reiseberichte gefallen?

Bestellen Sie unseren Newsletter

Pin It on Pinterest

Share This