Car­mo­na, eine der ältes­ten Städ­te Anda­lu­si­ens, gele­gen in einer dür­ren brau­nen Ebe­ne, eher eine trost­lo­se ver­brann­te Gegend, es ist Okto­ber. Man sieht zwar, dass das Land inten­siv bewirt­schaf­tet wird, aber jetzt, zu die­ser Jah­res­zeit, sind die Fel­der abge­ern­tet und alles ist braun. Die rei­zen­de Alt­stadt von Car­mo­na liegt erhöht auf einer Art Ter­ras­se, mit Blick in die wei­te Ebe­ne.

Parador Carmona

Logie­ren tun wir im Para­dor Car­mo­na, eine mau­ri­sche Burg aus dem 14. Jahr­hun­dert. Spät abends kom­men wir an, möch­ten gern im Restau­rant La Yedra essen gehen, es ist nur ein paar Schrit­te vom Para­dor  Car­mo­na ent­fernt, aber es ist voll. Wir reser­vie­ren gleich für den Fol­ge­tag und gehen zurück ins Para­dor, um dort etwas zu essen. Der Wein aus der Duo­ro Regi­on ist fabel­haft. Das essen nicht schlecht, aber auch nicht rich­tig fein. Die Räu­me der alten Burg sind in her­vor­ra­gen­dem Zustand, beein­dru­ckend, sehr schön.

Das Restau­rant ist im alten Refek­to­ri­um unter­ge­bracht. Der Raum wirkt wie ein Kir­chen­schiff, sehr schön restau­riert.  Am unte­ren Ende sind Chor­stüh­le erhal­ten und schön restau­riert wor­den, die für die Restau­rant­gäs­te mit Ess­ti­schen davor zur Ver­fü­gung ste­hen.  Vom Restau­rant gelangt man durch die Bar zum wun­der­ba­ren Bal­kon, mit Blick auf die wei­te Ebe­ne: der bes­te Platz für einen Schlum­mer­trunk.

Im  Innen­hof plät­schert ein Spring­brun­nen, die Kacheln am Boden bil­den zusam­men mit Mar­mor ein Mosa­ik, wun­der­bar, ein wun­der­schö­ner Raum unter frei­em Him­mel. Unser Zim­mer löst kei­ne Begeis­te­rungs­stür­me aus, aber ist abso­lut in Ord­nung, gross mit respek­ta­blem Bal­kon.

Parador Carmona Eingangsfront Andalusien Spanien
Parador Carmona Patio mit Brunnen Andalusien Spanien
Parador Carmona Pool Andalusien Spanien

Das Früh­stück im Para­dor Car­mo­na ist eher dürf­tig, ein biss­chen ent­täu­schend für ein Para­dor. Wir machen uns auf den Weg in die Stadt, weil SIE ihre Bade­ho­se ver­ges­sen hat. Wir blei­ben in die­sem Pro­jekt erfolg­los, aber das Städt­chen ist ein­fach traum­haft schön.

Carmona - eine Altstadt mit Charme

Vie­le mau­ri­sche Bau­ten, gefer­tigt aus die­sem gel­ben Sand­stein: Kir­chen, Tür­me, Tore und Mau­ern erschei­nen immer wie­der uner­war­tet zwi­schen oder hin­ter den weis­sen Stadt­häu­ser­rei­hen. Alles ist total sau­ber und gut unter­hal­ten, ins­be­son­de­re die Wohn­häu­ser. Wir schlen­dern durch die engen Gas­sen und machen vie­le Fotos. Schö­ne Plazas (Pla­za de san Fer­nan­do) mit vie­len, sehr vie­len klei­nen Restau­rants und Bars zei­gen sich uns und… die hie­si­ge Bevöl­ke­rung, es ist Sams­tag Mor­gen, ist unter­wegs.

Mehr Ein­hei­mi­sche als Tou­ris­ten, das ist ja geni­al. In spa­ni­scher Manier sit­zen die Män­ner auf den Bän­ken rund um die Pla­za und refe­rie­ren über Gott und die Welt. Die meis­ten Tische der Bars und Restau­rants sind besetzt, man hört fast nur spa­nisch. Adrett auf­ge­bre­zel­te Frau­en refe­rie­ren eben­so mit­ein­an­der wie die Män­ner, nur die The­men sind viel­leicht ande­re. Das wirkt alles so ange­nehm leben­dig und fröh­lich auf uns.

Carmona Plaza Fernandez Andalusien Spanien
Carmona Plaza Maenner Andalusien Spanien

In der Kir­che ….. wird heu­te gehei­ra­tet, das im Akkord, eine Hoch­zeit nach der ande­ren. Was spe­zi­ell dar­an ist, die Men­schen sind so schön geklei­det, die Damen mit gros­sen Hüten, wun­der­schö­nen Klei­dern, die Her­ren im Smo­king, wau. Ein Bild für Göt­ter. So etwas haben wir schon lan­ge nicht mehr gese­hen.

Carmona Kirche Andalusien Spanien
Carmona Frau mit Hut Hochzeit Andalusien Spanien

Im Restau­rant Goya geneh­mi­gen wir uns einen Tapas-Lunch. Die Fisch­kro­ket­ten sind sehr fein. Auf dem Rück­weg zum Para­dor fällt auf, dass es plötz­lich ziem­lich ruhig und men­schen­leer gewor­den ist und … ziem­lich heiss. Ja klar, die Spa­ni­er gehen um zwei … drei Uhr nach­mit­tags essen und dann gibt’s Sies­ta bis um fünf .. sechs Uhr. Es ist zu heiss für alles ande­re. So machen wir das auch, nur genies­sen wir noch zusätz­lich die wun­der­schö­ne Pool­an­la­ge im Para­dor.

Restaurant La Yedra - nicht verpassen

Abends, dank unse­rer Reser­va­ti­on, kön­nen wir im Restau­rant La Yedra dinie­ren. Es ist wirk­lich phan­tas­tisch. Alles stimmt, wir schlem­men, essen viel zu viel, trin­ken auch ein wenig viel von einem aus­ge­zeich­ne­tem Rot­wein.

Uner­war­te­ter­wei­se offe­riert man uns am Schluss noch einen Likör; Kräu­ter oder Zitro­ne. Um das alles noch ein wenig zu ver­ar­bei­ten, machen wir uns mit Kame­ra und Sta­tiv auf den Weg ins Zen­trum des Städt­chens, noch­mals zu unse­rer schö­nen Pla­za…… Wir möch­ten ein paar Nacht­auf­nah­men machen. Das Spa­zie­ren zwecks Alko­hol Pegel Abbau bewährt sich und ein wenig Kalo­rien­ver­bren­nung kann auch nicht scha­den.

Carmona Restaurant la Yedra Andalusien Spanien
Carmona Plaza bei Nacht Andalusien Spanien

Videoclip Carmona

Das Beschrie­be­ne in beweg­ten Bil­dern. Viel Spass beim Betrach­ten unse­res kur­zen Vie­do­clips über Car­mo­na. Und nicht ver­ges­sen, für bes­te Bidlqual­tiät auf HD 1080p stel­len!

Über Hornachuelos nach Cordoba

Am nächs­ten Mor­gen machen wir uns auf den Weg nach Cor­do­ba. Wir möch­ten aber Car­mo­na nicht ver­las­sen, ohne die Aus­gra­bungs­stät­te einer römi­schen Nekro­po­le besucht zu haben. Wir sind beein­druckt, es ist rie­sig gross. Wir machen uns bewusst, dass wir auf ein Zeit­al­ter von vor ca. 2500 Jah­ren zurück schau­en. Über eine Lei­ter kann man in eine Grab­stät­te hin­un­ter stei­gen. Es ist toten­still da unten, ja so rich­tig toten­still.

Nach die­sen ein­drück­li­chen Bil­dern ver­las­sen wir Car­mo­na und fah­ren los Rich­tung Hor­nachue­los. Wir möch­ten nicht nur ein­fach auf der Auto­bahn nach Cor­do­ba blo­chen, son­dern etwas vom Lan­des­in­ne­ren sehen. Die Gegend wird inten­siv bebaut. Unend­lich schei­nen­de rie­si­ge Plan­ta­gen von Oli­ven­bäu­men, Oran­gen­bäu­men und Baum­wol­le lösen sich ab. Mit etwas Was­ser muss der Boden hier sehr frucht­bar sein.

Der Ort Hor­nachue­las ist nett. Es hat einen Stau­see, die Häu­ser­rei­hen und engen Gas­sen sind schön und…. kei­ne Tou­ris­ten, aus­ser den­je­ni­gen, die mit einer Art offe­nen Tou­ris­ten­bus immer wie­der daher kom­men. Weiss der Him­mel von wo die kom­men und wohin die gehen. Wir genies­sen Tapas im Restau­rant Casa Ale­jan­dro. Nur Ein­hei­mi­sche sind um uns her­um. Per­fekt. Unser Weg führt uns wei­ter nach Cor­do­ba. ER kann sich erin­nern, dass die Stadt für Autos eine Her­aus­for­de­rung sein kann. Wir wer­den sehen.

Unsere Reisedestinationen auf der Rundreise Andalusien:

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Haben Ihnen unsere Reiseberichte gefallen?

Bestel­len Sie unse­ren News­let­ter

Pin It on Pinterest

Share This