Reisebericht kurz zusammengefasst: Fahrt von Pereira nach Salmina, Erkundung des denkmalgschützen Bergdorfes Salamina, Ausflug in das Wachspalmental La Samaria, Führung und Erklärung zu den Wachspalmen durch die Finca Mirador de Samaria.

Unterwegs nach Salamina

Maria von Bacano Travel holt mich im Hotel in Pereira ab. Nächstes Ziel der Rundreise durch Kolumbien ist Salamina, ein unter Denkmalschutz stehendes Bergdorf auf ca. 1’800 m.ü.M. sowie das Wachspalmental in La Samaria. Nach ca. 4 Fahrstunden durch das Hochland erreichen wir das Bergdorf. Der lange Weg nach Salamina lohnt sich schon der Strecke wegen. Nach Manizales durchfahren wir eine vielfältige Berglandschaft, durchzogen von Schluchten, Nebelwald Abschnitten, Plantagen und kleinen Dörfern.

In Salamina angekommen quartiere ich mich im Hotel Finca Mirador de Santa Martha ein. Der Empfang ist sehr herzlich. Das Zimmer der Unterkunft ist eher schlicht gehalten, dafür wird man mit einem schönen Blick auf das Bergdorf und die Umgebung, sowie mit einem liebevollen Service entschädigt.

Salamina – authentisch und denkmalgeschützt

Aufgrund der Distanz zu grösseren Ortschaften taucht das denkmalgeschützte Bergdorf noch kaum auf der touristischen Landkarte auf. Entsprechend ist die Infrastruktur in Sachen Unterkünfte und Gastronomie eher bescheiden. Das Dorf pulsiert im Takt der Einheimischen und der Kirche, welche zu mehreren Messen pro Tag aufruft.

Salamina besticht durch seine Dorfarchitektur, die mit kräftigen Farben gestrichenen Hausfassaden, den geschmückten Balkonen und einem aus Frankreich importierten Brunnen am Dorfplatz. Aber auch Kaffeeliebhaber kommen hier nicht zu kurz.

Bergdorf Salamina Kolumbien
Marktgasse Salamina Kolumbien
Dorfbrunnen Salamina Kolumbien

Noch unentdeckt – das Wachspalmental La Samaria

Wahrlich, es verirren sich nicht viele Touristen ins Wachspalmental La Samaria, obwohl diese Region als einer der schönsten Landschaften der Caldas gilt. Hier kann man noch in Ruhe den Blick durch die Landschaft schweifen lassen und das eindrückliche Panorama geniessen.

Die Finca Mirador de Samaria liegt auf 2’900 m.ü.M und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Pflanz- und Schutzprojekte für die gefährdeten Wachspalmen zu entwickeln. In einer einstündigen Führung erhalten wir Erklärungen zu ihrem Projekt und unter welchen Bedingungen die Palmen wachsen.

La-Samaria-Wachspalmental-Kolumbien

Die Wachspalmen können sich nur im Schatten eines Waldes natürlich entwickeln. Das Problem dabei, ein grosser Teil genau dieser Wälder wurde zu Gunsten von Weidehaltung abgeholzt. Die Bauern in der Region leben in dieser Höhe mehrheitlich von der Fleisch- und Milchwirtschaft. Wenn sich ein Wachspalmensprössling entwickelt, dann wird dieser entweder durch das Vieh gefressen oder von der Sonne verbrannt.

Wir essen auf der Finca noch ein spätes Mittagessen und machen uns auf den eineinhalb stündigen Rückweg nach Salamina. Die Strecke wird zurzeit (Feb. 2019) erweitert, ist aber über weite Teile noch Naturstrasse, mit zum Teil lehmigem Untergrund. Vorzugsweise ist ein Allradfahrzeug zu verwenden.

Reiseberichte zur Rundreise Kolumbien

  • Bogota, 2 Nächte, Citytour
  • Leticia Amazonas, 4 Nächte, Exkursionen in den Naturschutzgebieten
  • Medellin, 3 Nächte, Citytour und Auslfug nach Guatapé Guia
  • Pereira, 5 Nächte, Ausflüge in der Kaffeeregion
  • Salamina, 3 Nächte, Ausflug Wachspalmental La Samaria
  • Cartagena, 4 Nächte, Restaurant Amadeus

Haben Ihnen unsere Reiseberichte gefallen?

Bestellen Sie unseren Newsletter

Pin It on Pinterest

Share This