Bedruthan Steps ‑tolle Aussichten auf Meer und Küste

Am kom­menden Mor­gen geht unsere Reise weit­er Rich­tung Marazion. Auf dem Weg dahin besuchen wir aber noch die Bedruthan Steps, ein fel­siger Küsten­ab­schnitt, sehr attrak­tiv. Wir spazieren ein biss­chen hin und her, steigen dann die schmale und steile Treppe hin­unter bis zum Meer­esspiegel. Von hier unten sehen die Klip­pen noch viel ein­drück­lich­er aus als von oben. Wir schiessen Fotos und geniessen die wun­der­baren Natur­phänomene. Der Wieder­auf­stieg von den Bedruthan Steps ist anstren­gen­der als der Abstieg, soviel ist klar.

Bedruthan Steps Cornwall

Weiter Richtung Marazion

Es geht weit­er nach Newquay, da find­en wir aber nicht viel Attrak­tives, auss­er das ‘the Head­land Hotel und Spa’. Es ist wun­der­schön gele­gen und wir genehmi­gen uns einen nach­mit­tags Kaf­fee auf der Ter­rasse mit Lounge Ein­rich­tung. Lei­der begin­nt es zu reg­nen und wir bedauern, dass wir hinein zügeln müssen. Aber die Innen­räume sind auch wun­der­schön; gut zu wis­sen.

Marazion — St. Michael Mount

Wir fahren weit­er, das let­zte Stück nach Marazion, das Hotel ‘Godol­phin Arms’; ER meint: das Hotel, das wir nie hät­ten buchen sollen. SIE: so schlimm war es nun auch wieder nicht. Es liegt schön, mit Sicht auf die Insel St. Michael Mount. Es gibt lei­der ein paar ‘Issues’, aber ja, ganz nett son­st. Unser erstes Aben­dessen im hau­seige­nen Restau­rant ist in Ord­nung, Fish and Chips, sog­ar sehr gut. Aber unter dem Strich: das Preis-Leis­tungsver­hält­nis stimmt ein­fach nicht, trotz der schö­nen Sicht auf St. Michael Mount.

St. MIchael's Mount Marazion Cornwall

Wanderung Portghwarra Beach — Land’s End

Schon ist wieder eine Woche vor­bei, es ist Fre­itag, wir pla­nen unsere näch­ste Wan­derung. Das Wet­ter ist bess­er als erwartet. Wir fahren mit unserem Auto über Pen­zance, New­lyn nach Mouse­hole. Mouse­hole ist beza­ubernd, wie über­raschend. ER kann sich erin­nern, über ein hier gele­genes Restau­rant gele­sen zu haben, the Old Coast­guard, und tat­säch­lich fahren wir dran vor­bei. Wir beschliessen auf dem Rück­weg zu reservieren. Aber jet­zt ist unser Ziel Porthg­war­ra Beach. Obwohl Land’s End ganz in der Nähe ist, mei­den wir es ein wenig. Laut unserem Reise­führer, er spricht eine deut­liche Sprache, muss man sich diesen Zirkus nicht unbe­d­ingt antun. SIE bedauert es ein wenig, weil sie vor rund dreis­sig Jahren diesen Ort als sehr ein­drück­lich in Erin­nerung hat. Aber die Zeit­en ändern sich. Wir entschei­den uns für eine Wan­derung auf dem South West Coast Path von besagtem Porthg­war­ra Beach Rich­tung Land’s End. Das ist wun­der­schön.

Porthgwarra Beach Küste Cornwall
Porthgwarra Beach Cornwall
Porthgwarra Beach Kaffee Cornwall
South West Coast Path Sign

Wir sind wieder ein­mal Stun­den unter­wegs. Die Bilder sprechen für sich, lei­der mit Wolken, die da im Lauf der Zeit kamen. Zurück am Porthg­war­ra Beach genehmi­gen wir uns eine kleine Stärkung im sehr herzig geführten Café.

Kulinarik im Old Coastgard in Mousehole

Auf dem Rück­weg fahren wir erneut durch Mouse­hole, so ein herziges Örtchen, und reservieren im Old Coast­guard, wie geplant. Es ist erst um 20.45 Uhr möglich, vorher alles voll!! Gutes Zeichen. ER: wir ‘geniessen’ unser Zim­mer im Hotel, das wir nie hät­ten buchen sollen!! und machen uns dann schon bald auf den Weg nach Mouse­hole

Mousehole Cornwall

Unser Aben­dessen ist aus­gze­ich­net, schon fast gewohn­heitsmäs­sig gut. Sehr inter­es­sante Kom­bi­na­tio­nen, schön arrang­iert, geschmack­lich wun­der­bar, Fis­chküche vom fein­sten. ER kriegt sein erstes GUINESS serviert!! Wir reservieren gle­ich nochmals für den morgi­gen Abend.

Küstenwanderung am Cape Cornwall

Wir entschei­den am kom­menden Mor­gen, St. Ives zu besuchen. Die Innen­stadt ist per Auto prak­tisch nicht erre­ich­bar: nachvol­lziehbar wegen des grossen Touris­ten Ansturms im Som­mer. Für uns ist es aber nicht so ganz nachvol­lziehbar, hat doch diese Stadt nichts an sich, was uns erfreuen kön­nte. Wir brechen unseren Plan ab und fahren weit­er bis nach Cape Corn­wall, parkieren da unser Auto und machen erneut eine Küsten­wan­derung.

Cape Cornwall

Wir befind­en uns in einem Gebi­et, wo inten­siv Zinn und Kupfer abge­baut wurde, dies bis ca. um die Jahrhun­der­twende. Die Ruinen der Mienen zeu­gen von dieser Zeit. Wir wan­dern los und kreuzen schon bald ein Warn­schild, dass man die Trails nicht ver­lassen soll, wegen Gefahr von Absturz in einen Stollen. Wir durch­queren ein üppiges Tal, die Flo­ra ist ein­fach unbeschreib­lich und lässt sich auch mit der Kam­era fast nicht ein­fan­gen. Ganz unten im Tal das Bäch­lein und eine malerische winzige Stein­brücke mit Eisen­gelän­der, die darüber­führt. Die Flo­ra ist hier fast mannshoch und so dicht, dass man sich trotz des Trails manch­mal fast durchkämpfen muss. Gle­ich hin­ter dem Bäch­lein ein Haus und zwei Esel auf der Wei­de. Idylle pur. Wir gehen weit­er, steigen dann den Trail wieder hoch aus dem Tal hin­aus. Noch ein zwei Kilo­me­ter und wir drehen wieder um, durch­queren noch ein­mal dieses idyl­lis­che Tal zurück zum Aus­gangspunkt Cape Corn­wall.

Wanderung Cape Cornwall
Ferienhaus Cape Cornwall
Mine Shaft Wanderung Cornwall
Blumen Cape Cornwall

Senn Cove — attraktiver Surf- und Badeort

Nach dieser zwar nicht allzu lan­gen aber doch recht anstren­gen­den Wan­derung, es war ziem­lich heiss und drück­end in diesem Tal unten, haben wir Lust auf einen kühlen Drink. Da es nichts anmäche­liges im näheren Umkreis hat, fahren wir nach Sen­nen Cove: ein schön­er Bade­ort mit vie­len Surfern.

Sennen Cove Cornwall

Wir genehmi­gen uns im Pub ein Bierchen, lei­der gibt es nichts mehr zu essen, aber wenig­stens ist der Flüs­sigkeitsver­lust wieder gedeckt. Wir sind beim Auf­stieg doch ziem­lich ins Schwitzen gekom­men. Weit­er vorne gibt es aber eine Art Take Away mit Crab Sand­wich­es. Das ist die Lösung für den Kalo­rienbe­darf. Zufrieden machen wir uns auf den Rück­weg, schliesslich ste­ht das zweite Din­ner im Old Coast­guard an. Wieder ‘deli­cious’, ‘love­ly’, Aus­drücke die ein Ein­heimis­ch­er am lieb­sten benutzt; ein­fach köstlich. SIE ver­sucht sich die ver­schiede­nen Kom­bi­na­tio­nen von Gemüse, Fisch usw. zu merken, um es zu Hause nach zu kochen. Was für eine Illu­sion!!

Videoclip Rundreise Westküste Cormwall

Reise­bericht Run­dreise Corn­wall — Küsten­wan­der­wege in beein­druck­ender Umge­bung

Unsere Reisedestinationen auf der Rundreise Devon & Cornwall:

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Wie wir Flüge buchen

Wie wir Hotels buchen

Als Paar reisen

Reise­blog VACANZAS — Inspiri­erende Reiseziele

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Wir möcht­en dir gerne die neuesten Blog­beiträge zukom­men lassen 😎

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unser­er

Daten­schutzerk­lärung