Siebter Teil: vom Bryce Canyon zum Zion National Park

Kaum zu glauben, wir steuern am darauf folgenden Tag unseren letzten National Park an, den Zion. Wir durchqueren auf der Route 12 den Red Canyon, wunderschön. Es nimmt irgendwie kein Ende mit den Naturschönheiten, kein Ausklingen, kein Langweilig werden, bin ich froh. Ja und der erste Eindruck des Zion National Parks, wieder viele viele Touristen. Wir waren vor rund 30 Jahren schon einmal hier und konnten noch ungehindert in den Park hinein fahren. Jetzt ist das nur noch mit einem Shuttle Bus möglich. Sooooo viele Menschen. Wir ergattern, sind wir doch Glückspilze, einen der letzten Parkplätze auf dem RV Parkplatz und besteigen einen Shuttle Bus, fahren die 40 Minuten bis ganz nach hinten, Temple of Sinawava.

Temple of Sinawava

Schön, steile hoch aufragende rote Felswände, wunderschön strukturiert. Grüne Bäume als Kontrast vor dem rot und ein stahlblauer Himmel als Kontrast über dem rot. Wir nehmen einen kurzen Spaziergang ganz hinten im Tal entlang des Virgin Rivers unter die Füsse. Wir möchten unsere Kräfte noch sparen, nein nicht für den Trail hinauf zu Angels Landing, das haben wir vor 30 Jahren schon gemacht, wir können uns beide spontan daran erinnern. Nein wir möchten gerne den Kayenta Trail, ausgehend von The Grotto hinauf zu den Emerald Pools bewandern. Zu diesem Zweck besteigen wir erneut den Shuttle und lassen uns runter shutteln.

Der Trail führt etwas erhöht entlang der Canyon Wand mit wunderschönem Ausblick auf die gegenüberliegende Seite der Schlucht. Wieder, nach ein paar 100 Metern verdünnisiert sich die Menschenmenge, nur noch wenige nehmen diesen Trail unter die Füsse. Der Aufstieg zu den Pools, wir gehen natürlich auch hoch zum upper Pool, ist nicht ganz ohne. Nach getaner Arbeit erreichen wir ganz versteckt hinter grossen Felsen einen kleinen See unter einer senkrecht nach oben steigenden roten Felswand. Sehr mystisch. Die Felswände sind nass, von überall her rinnt Wasser in den Pool. ER meint, na ja, wenigstens etwas für die Fitness getan. SIE findet es herzig.

Der Lower Pool ist wieder so stark bevölkert, weil der Trail von der Zion Lodge hierher auch mit Kinderwagen erreichbar ist, macht keinen Spass. Wir gehen zackig runter, gönnen uns ein Softice und verlassen dann per Shuttle den Zion National Park.

Wir übernachten einmal mehr auf einem privaten Campground in der Nähe von Hurrican. Schrecklich, neben unserem Platz befindet sich der Spielplatz, das Hunde WC und der Abfallcontainer, und das ist einer der teuersten Campgrounds der ganzen Reise. Ärger! Aber wir wissen es ja unterdessen.

Vom Zion National Park zum Valley of Fire State Park.

Ardalanish Beach Isle of Mull

Lust auf unseren Newsletter?

Gerne informieren wir Sie über neue Beiträge.

Danke für ihre Anmeldung

Pin It on Pinterest

Share This