Reiseblog Frankreich

Lange ist es her, dass wir Frankreich bereist haben. Im 2008 hatten wir in Flayosc, in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (im Landesinneren), Ferien gemacht. Diese Region hatte uns gut gefallen. Die kleinen Dörfer sprühten vor französischem Charme und kulinarisch hatten wir auch ausgezeichnete Erfahrungen gemacht . Das Gegenteil hatten wir aber an der Mittelmeerküste der Côte d’Azur erlebt. Bausünden, schlechtes Essen, viel Verkehr und unfreundliche Leute, das waren unsere Erfahrungen. Leider bestand zum Zeitpunkt dieser Reise unser Reiseblog noch nicht.

Jetzt, 10 Jahre später, haben wir uns entschieden den Norden von Frankreich, also ein Teil der Normandie, die Bretagne und das Loir Tal zu erkunden. Wir waren 3 Wochen mit dem eigenen Auto unterwegs. Auf dieser Rundreise durch den Norden von Frankreich haben wir ausnahmslos in Relais Chateaux Hotels übernachtet. Unsere Erfahrungen und Anregungen haben wir in den nachfolgenden Reiseberichten festgehalten.

Reiseberichte Frankreich

Wieviel Trinkgeld in Frankreich?

Unsere Anfrage an das französische Tourismusbüro wurde leider nicht beantwortet. Es scheint aber, dass die Einheimischen sich in Sachen Trinkgeld eher zurückhalten. Die Ergebnisse unserer zusätzlichen Recherchen im Internet zur Thematik Trinkgeld in Frankreich haben wir mit unseren eigenen Erfahrungen kombiniert und hier im Reiseblog Frankreich zusammengestellt. .

  • kein Trinkgeld für Mitarbeitende welche Sie ins Zimmer führt
  • für Mitarbeitende welche das Gepäck ins Zimmer bringen, 1 – 2 Euro pro Gepäckstück, je nach Grösse aber nicht mehr als 5 Euro
  • Housekeeping: Bei einem mehrtägigem Aufenthalt, 1bis 2 Euro pro Tag.
    Am Besten auf das Kopfkissen legen oder auf eine Karte mit einem Dankeschön.
  • Room-Service: 1 bis 2 Euro
  • Portier: Nur wenn ein Service erbracht wird wie z.B. Taxi rufen 1 Euro
  • Concierge Service: Nur wenn eine ausserordentliche Leistung erbracht wird
Die Rechnungen in Restaurants und Cafés beinhalten bereits eine Servicepauschale von 15%. Auch haben wir beobachtet, dass die Einheimsichen in der Regel kein Trinkgeld geben.

Wir halten es so:

  • Bei gutem Service lassen wir 2 – 5 Euro auf dem Tisch liegen
  • Geniessen wir ein Gourmetmenüe (Michelinstern) geben wir bei gutem Service einen zusätzlichen Betrag von 5% der Rechnungssumme (diese beinhaltet ja bereits auch die 15% Servicepauschale).
  • Genemigen wir uns zum Gourmetmenüe eine teure Flasche Wein, korrigieren wir bei der  Trinkgeldberechnung die Ausgangslage entsprechend. Der Trinkgeldbetrag soll sich wegen den Weinkosten nicht deutlich erhöhen.
  • Bei kleineren von den Inhabern selbst geführten / bedienten Restaurants geben wir kein Trinkgeld, wir denken, dass dies auch nicht erwartet wird.
  • Ebenso kein Trinkgeld für Getränke welche an der Bar konsumiert werden.

 

Wer zufrieden ist, kann auf den nächsten vollen Euro aufrunden. Hilft der Taxifahrer beim Gepäck kann man den Betrag zusätzlich um 1 – 2 Euro erhöhen. Der zusätzliche Betrag sollte im Verhältnis zu den Farhkosten stehen.

Möchten Sie uns folgen?

Über VACANZAS

Der Fokus unseres Reiseblogs liegt auf stilvolle  – luxuriöse Reisen für Paare und Alleinreisende. Der Blog hat nicht den Anspruch eines Reiseführers, sondern beschreibt im Wesentlichen unsere individuelle Reiseerlebnisse.

Unsere Berichte verstehen wir als Inspirationsquelle für die Planung von Reisen, sowie als Ideengeber für  charmante Boutique- und Luxushotels und Restaurants für kulinarische Höhenflüge.

Haben Ihnen unsere Reiseberichte gefallen?

Bestellen Sie unseren Newsletter

Pin It on Pinterest

Share This